„Das schreiben Sie aber nicht“

Sie sind glücklich, dass sie sich haben - Ehepaar Steins. (Foto: D. Lange)

Diamantene Hochzeit von Ehepaar Steins

Langenhagen (dl) Der Medienrummel um seine Person anlässlich seines 60. Hochzeitstages war Wilhelm Steins nicht so ganz geheuer: „Was Sie alles wissen wollen“, staunte er und sagte mehr als einmal: „Das schreiben Sie aber nicht“. Das Wichtigste ist ihm: „Dass wir uns noch haben und so lange zusammen sind. So was gibt es ja heute nicht mehr oft." Wilhelm Steins war 16, als er seine Gertrud, die aus Meinersen bei Gifhorn kam, in Duingen kennengelernt hat, wo Wilhelm Steins aufgewachsen ist und zur Schule ging. Für den Dienst an der Waffe war er noch zu jung: „1945 war ich 14 und nach der Schule habe ich eine Lehre als Tischler angefangen. Im ersten Lehrjahr war ich meistens derjenige, der die Werkstatt ausfegen musste." Seine spätere Frau Gertrud arbeitete nach ihrer Schulzeit im Obst- und Gemüseladen ihrer Tante. „Wir wechselten uns ab im Laden. Vormittags arbeitete ich im Haushalt und nachmittags sie, dann war ich im Geschäft." „Als wir uns damals kennenlernten, war es Liebe auf den ersten Blick“, erzählt Wilhelm Steins, „in der Tanzstunde habe ich meine Frau immer ganz schnell als Erster aufgefordert, in dem Tanzkurs waren wenig Männer." Das Tanzen ist viele Jahre ihr ständiges Hobby geblieben. Am 30. August 1952 heirateten sie, ebenfalls in Duingen, und bekamen drei Kinder - zwei Töchter und einen Sohn.
Seit 1966 wohnt das Ehepaar in Langenhagen, mit 57 Jahren bekam Wilhelm Steins die Möglichkeit, in den Vorruhestand zu gehen. Er nutzte die Gelegenheit, auch deswegen, weil er mehr Zeit für seine Frau und seine Familie haben wollte. Inzwischen sind beide 81 Jahre alt geworden und sind nicht nur vierfache Großeltern, sondern mittlerweile auch stolze Urgroßeltern. Entsprechend groß war also die Zahl der Gäste im „Jägerhof“, um gemeinsam mit den beiden ihren 60. Hochzeitstag, die diamantene Hochzeit, zu feiern.