"Das Vier Farben Land" auf der Bühne

Ein fantastisches Lichtspektakel gehörte zum Musical im Theatersaal dazu. (Foto: D. Lange)

Kinder-Musical über Integration und Toleranz

Langenhagen (dl). In Kooperation mit der Musikschule Langenhagen und unterstützt vom Niedersächsischen Chorverband sowie den Fördervereinen beider Schulen entstanden in der Grundschule Godshorn fünf Chorklassen in allen vier Jahrgängen als ein bedeutender Schwerpunkt der schulischen Arbeit. Mit den Proben für das Musical „Das vier Farbenland“ begannen die Schüler bereits im Januar und haben damit nach und nach in gewisser Weise das ganze Schulleben durchdrungen. Die Routine und Sicherheit jedenfalls, welche die Kinder im Hinblick auf Stimmbildung und Chorgesang in dieser Zeit erreicht haben, machte sich bei den beiden Aufführungen unter der Leitung von Benjamin Köhler, Regie und Petra Jacobsen, künstlerische Gesamtleitung, eindeutig positiv bemerkbar. In einer phantasievollen und mitreißenden Show zeigten sie im voll besetzten Theatersaal „Das Vier Farben Land“ und ließen am Ende ein begeistertes Publikum zurück, welches sie erst nach zwei Zugaben von der Bühne ließ. In dem Stück von Tobias Rienth nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Gina Ruck-Pauquèt und Ulrike Baier geht es um Völkerverständigung, Toleranz und um ein Miteinander statt Abschottung. Um eine bunte, lebendige Welt und um die überraschenden Erkenntnisse, die bei einem Blick über den Tellerrand der eigenen kleinen Welt zutage treten können. Zunächst ist diese ihre Welt noch eine flache runde Scheibe wie ein Pfannkuchen und aufgeteilt in vier verschiedene Farben. Rot, Grün, Blau und Gelb, die Farben des Lichtspektrums. Alle Menschen leben, denken, fühlen, reden und träumen ausschließlich in ihren Farben. Eine Geisteshaltung, die anfänglich keine Alternative duldete. Dank der Initiative eines einzelnen Kinders aber ändert sich dies bald. Die Menschen erkennen ihre kleingeistige Denkweise der Intoleranz und Abschottung und entscheiden sich am Ende für eine bunte Welt voller Vielfalt. Trotz der langen Zeit der Proben haben die Kinder ihren Spaß und ihre Begeisterung dafür nicht verloren. Zudem waren sie ausgesprochen textsicher, auch die Sprecher der Zwischentexte und entwickelten darüber hinaus ein feines Gespür für die Reaktionen des Publikums auf ihr Spiel.