Den Schmerz gemeinsam bewältigen

Die Gespräche in der Trauergruppe von Bernd Buchholz haben Karin Luckat viel geholfen. (Foto: O. Krebs)

Trauergruppen treffen sich seit zehn Jahren in der Lebensberatungsstelle

Langenhagen (ok). Die Lebensberatungsstelle in Langenhagen ist nicht nur für alle Gruppen, sondern auch für alle Situationen im Leben der Menschen zuständig. Leiter Hans-Günter Schoppa ist deshalb sehr froh darüber, dass Bernd Buchholz vor zehn Jahren eine Trauergruppe gegründet hat, die hilft, Schmerz und Trauer zu verarbeiten. Reden und weinen – jeder kann seinen Gefühlen hier freien Lauf lassen und sie zum Ausdruck bringen. Der Raum wird mit Leben erfüllt und „man kann auch mal lachen“. Superintendent Holger Grünjes steht als Pastor voll hinter der Idee; der Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen ist ja Träger der Lebensberatungsstelle. Das Konzept sieht vor, dass sich die Betroffenen etwa fünf Monate lang an zehn Abenden zweiwöchentlich mit dem Diplom-Psychologen und psychologischen Psychotherapeuten Bernd Buchholz zusammensetzen. Karin Luckat hat die Gruppe 2015 geholfen, aus einem Loch zu kommen, sie seelisch zu stärken und ihr Kraft zu geben. Mit einer Mitbetroffenen ist sie sich einig: Alle hätten einen positiven Eindruck gewonnen. Karin Luckat: „Der Zusammenhalt tut gut.“ Niemand stehe allein da. Und auch Bernd Buchholz habe seinen Teil dazu beigetragen, dezent unterstützt und mit Fingerspitzengefühl geholfen, wenn es nötig gewesen sei. Der professionelle Hintergrund habe so verhindert, in eine Depression zu verfallen. Karin Luckat: „Bernd Buchholz gibt Sicherheit mit seinen sanften Impulsen.“ Aber natürlich müsse jeder seinen individuellen Trauerweg finden. Jedes Jahr startet eine neue Trauergruppe mit insgesamt zehn Teilnehmern, darunter etwa ein bis zwei Männer. Ehefrauen oder -männer trauern dann um ihre Partner, aber auch Kinder um ihre Eltern und Eltern um ihre noch nicht volljährigen Kinder. „Sollte eine Gruppe voll sein, ist auch eine Einzelberatung möglich“, bietet Hans-Günter Schoppa an. Bernd Buchholz schafft es, sich in andere Lebenssituationen hineinzudenken hört auf sein Herz. Und er macht deutlich: „Der Tod ist ein Teil des Lebens.“ Die nächste Trauergruppe startet am Montag, 15. Januar. Danach gibt es noch neun weitere Termine montags zwischen 18.15 und 20 zweiwöchentlich in der Lebensberatungsstelle in der Ostpassage 11.