Der Bürger soll mehr Einfluss haben

Treten in Langenhagen für die AfL an (von links): Andreas Eilers, Gerriet Kohls, Bernd Speich, Ursula Missner und Norbert Missner. (Foto: O. Krebs)

Alternative für Langenhagen setzt auf sachbezogene Mehrheiten

Langenhagen (ok). Eines ist für alle fünf sonnenklar: Die rot-grüne Ratsmehrheit – für das Quintett eine festgefahrene Koalition – muss weg; wechselnde, sachbezogene Mehrheiten sollen her. Ursula Missner (Wiesenau), Norbert Missner (Langenforth), Bernd Speich (Mitte), Andreas Eilers (Kaltenweide, Krähenwinkel, Langenhagen-Nord) und Gerriet Kohls (Engelbostel, Schulenburg, Godshorn) treten für die Wählergemeinschaft Alternative für Langenhagen (AfL) an. Sprecher ist Bernd Speich, seine Stellvertreter Ursula Missner und Gerriet Kohls. Bernd Speich – mit mehr als 20 Jahren Ratserfahrung sicher der politisch Erfahrenste im Bunde – streitet eine Ähnlichkeit im Namen mit der AfD zwar nicht ab, sieht aber im Programm keine Gemeinsamkeiten. "Wir wollen eine Alternative für Langenhagen sein", macht Speich deutlich. Keinesfalls ein Ableger der Alternative für Deutschland (AfD) in Langenhagen. Stärkere Bürgerbeteiligung steht im Wahlprogramm der AfL, das noch im Detail erarbeitet wird, ganz oben. So soll der Elternwille bei Fragen in Sachen Schule und Kita mehr berücksichtigt werden. Die starke Position des Flughafens spielt eine große Rolle bei der AfL. Der Airport soll weiterentwickelt werden beim Gewerbegebiet West II in Schulenburg-Nord. Auch mehr Logistik sei akzeptabel, der Rat müsse seine "feindliche Haltung" gegenüber dem Flughafen aufgeben. Mehr Wirtschaft zu generieren sei wichtiger als aktionistisch Geld einzusparen, gleichwohl es sicher Potenzial gebe – etwa bei Bibliothek und Volkshochschule. Das Parteigeklüngel müsse ein Ende haben, der Bürger müsse sich mehr Gehör verschaffen, der Wille umgesetzt werden. Gerriet Kohls: "Gerade in den Kommunen müssen die Menschen mehr Einfluss haben." Wer mehr zur AfL und ihrem Slogan "Wahrheit auf den Punkt" erfahren möchte: In Kürze wird die Homepage www.alternative-fuer-langenhagen.de freigeschaltet.