"Der Einäugige unter den Blinden"

Die Stadt Langenhagen ist jetzt im Verbund mit dabei: Yvonne Salewski, Geschäftsführerin von "pro regio" und Bürgermeister Mirko Heuer. (Foto: O. Krebs)

Bewerbersuche in den sozialen Medien beim Ausbilder-Frühstück

Langenhagen (ok). Bringt es einem Unternehmen etwas, auf Facebook für sich zu werben? Das kann Sebastian Cramer, Geschäftsführer einiger EDEKA-Märkte, nicht mit Sicherheit sagen. Doch zumindest hat er in den vergangenen Monaten die Erfahrung gemacht, dass die Art des Auftritts entscheidend ist. Mit vielen witzigen Aktionen, die er beim jüngsten Ausbilder-Frühstück im Rathaus vorstellte, versucht er vorzugehen, ist aber nach eigener Aussage auch nur "der Einäugige unter den Blinden". Wichtig sei es, viele Mitarbeiter mit so genannten Redakteursrechten zu versehen, um die Transparenz zu wahren. Im Moment agiere er nach dem Motto "Viel hilft viel" – hat Aktionen wie Azubi-Markt, Azubi-Casting oder auch einen Teacher's Day ins Leben gerufen.
Auch die Stadt Langenhagen hat übrigens einen eigenen Facebook-Auftritt, ist jetzt seit Kurzem das 22. Unternehmen im Verbund "pro regio". Außer verschiedenen Arten der Eingliederung in den Arbeitsmarkt wie etwa ein Langzeitpraktikum, die beim Ausbilder-Frühstück vorgestellt wurden, waren die Geflüchteten in der Stadt ein Thema. 820 sind es zurzeit in der Stadt, 130 von ihnen sind bei einer Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit, 70 bei MILA, dem "Treffpunkt Netzwerk Flüchtlinge", und 15 sind im Praktikum. Wegen des Asylbewerberverfahrens gestalte sich das aber schwierig.