Der Einblick in die „Krosse Krabbe“

Fühlen sich in "ihrer" Mensa richtig wohl: Klaudine (von links), Amely, Eleni, Kristiane, Stella und Nurseli; hinten: Schulleiterin Andrea Kunkel und Architekt Herwig Krause. (Foto: O. Krebs)

Tag der Architektur am 25. Juni, Führungen um 11, 12 und 14 Uhr in der Godshorner Mensa

Godshorn (ok). Sie erstrahlt in hellen, knalligen Farben, ist eben einfach kindgerecht. Und auch der Name passt zu Grundschulkindern, die Mädchen und Jungen haben sich für "Krosse Krabbe" entschieden. "Am Anfang fehlte der Platz, der für den Ganztagsbereich benötigt wird", erläutert Architekt Herwig Krause die Beweggründe des Umbaus, der insgesamt etwas weniger als eine Million Euro bei einer Bauzeit von zehn Monaten gekostet hat. Gelb ist die dominierende Farbe der neuen Mensa, die von außen wie die Krone eines Königs aussieht. Das Bunte soll sich deutlich vom Dunklen und Erdigen der Umgebung abheben. Und auch das Satteldach hat die Form einer Krone; das Volumen wirkt so einfach wuchtiger. Der Schall wird durch eine spezielle Verkleidung absorbiert. Die Küche wird vom Speisesaal in anthrazit abgetrennt; das Ganze wirkt dadurch sehr lebendig. Als Provisorium diente in der Umbauphase die alte Schulmensa im Keller. „70 Schüler finden hier Platz“, sagt Schulleiterin Andrea Kunkel. Gegessen wird in drei Schichten; rund 170 bis 180 Schüler der 240 Kinder nehmen regelmäßig an den Mahlzeiten in der Mensa teil, die insgesamt etwa eine Fläche von 200 Quadratmetern in Anspruch nimmt. Das Konzept, das auf Catering beruht, nennt sich „Cook and Chill“, also Kochen und Ausruhen. Ein Begriff, der genau die Wohlfühlatmosphäre beschreibt.
Wer die erweiterte Mensa, die in den 60er Jahren gebaut worden ist, näher unter die Lupe nehmen möchte, ist herzlich für den Tag der Architektur eingeladen. Die Führungen laufen am Sonntag, 25. Juni, um 11, 12 und 14 Uhr. Architekt Jan-Gerrit Schäfer vom zuständigen Architekturbüro gibt nähere Erläuterungen.