Der erste Fußball-Archivar Deutschlands

Identifiziert sich voll und ganz mit seinem Verein: 96-Archivar Sebastian Kurbach. (Foto: O. Krebs)

Sebastian Kurbach brachte im Leseclub Kindern spannende Sporthistorie näher

Langenhagen (ok). Ist Arbeit im Archiv immer staubig und trocken? Für Sebastian Kurbach, der diesen Job bei Hannover 96 ausübt, ganz sicher nur ein Vorurteil. Und den Kindern des Leseclubs im Quartierstreff in Wiesenau hat er das Spannende seiner täglichen Arbeit ganz sicher näher gebracht. Kurbach ist übrigens der erste hauptamtliche Archivar im deutschen Profifußball bei einem der ältesten Profivereine Deutschlands. Denn die "Roten", wie sie wegen ihrer Trikotfarbe genannt werden, sind im vergangenen Jahr immerhin 120 Jahre alt geworden, in der Gründerzeit des deutschen Fußballs entstanden. Sebastian Kurbach hatte spannende Geschichten und viele Utensiliien mitgebracht – etwa ein Wimpel des Länderspiels Deutschland gegen Niederlande in Hannover im vergangenen Jahr, das wegen der Bombendrohung niemals stattgefunden hat. Oder eben die Schuhe, die Ron-Robert Zieler im WM-Finale 2014 getragen hat. Wenn auch nur auf der Bank. Sebastian Kurbach: "Wir haben in unserem Archiv etwa 6.000 Inventurnummern in vier großen Räumen vergeben." Kurbach muss auch täglich den Pressespiegel, Tageszeitungen und die Fachzeitschrift Kicker auswerten, um aktuell auf dem Laufenden zu bleiben. Denn: Geschichte sei auch schon, was gerade passiert ist. Aus der Taufe gehoben wurde Hannover 96 übrigens als Rugbyclub von Sportlehrer Ferdinand Wilhelm Fricke. Damals wurde noch mit einem ovalen Ball gespielt. Gehandelt wird bei Sebastian Kurbach auf keinen Fall. Im Klartext: Es fließt kein Geld für Reliquien, die ins Archiv sollen. "Wir sammeln nicht um des Sammelns wegen", sagt Sebastian Kurbach. Die wertvollsten Stücke sind abfotografiert worden und auf dem Computer – etwa eine handgeschriebene Chronik. Und eben nicht nur Fußball, denn Hannover 96 hat viele Sparte, etwas starke Leichtathleten und Schach. "Gerade richtig im Kommen ist Darts", so Sebastian Kurbach. Ein Verein, der nicht nur auf Leistungssport, sondern auch auf Breitensport setzt.