Der etwas andere Jahresabschluss

Hatten viel Spaß in der "Marlene" (von links): Lutz Dietrich, Gregor Brill, Michael Wittkop, Ralph Sensing, Sabine Dietrich, Paul Müller, Carsten Lambrich.

Langenhagener Unrternehmer besuchten die "Bösen Schwestern"

Langenhagen. Terminstress in der Vorweihnachtszeit, vergessen einen Saal zu reservieren und die Künstlergage unbezahlbar. Welcher Unternehmer kennt das nicht? Dies dachten sich auch Langenhagener Unternehmer und haben am Ende Januar gemeinsam den etwas anderen Jahresabschluss gefeiert.
Nachdem der Termin abgestimmt und die Teilnehmerliste komplett war, haben die Mitarbeiter vom Seniorenheim Bachstrasse, der Alten Apotheke, der Apotheke Straßburger Platz, der Elisabeth-Apotheke, der City Apotheke, von Malermeister Sensing, der Physiotherapiepraxis Dietrich und der Praxis Wittkop den Abend gemeinsam verbracht.
Die „Marlene Hannover“ als Veranstaltungsort wurde nicht zufällig gewählt, man hatte auch die „Bösen Schwestern“ mit Ihrem Programm „Sex und Kreim im Altenheim“ gebucht. „Mit vielen schrägen Liedern und Geschichten, schwulen Cowboys, dem stummen Pfleger Radomil und nie gelesenen Wanderhuren wird aus Anitas viel ignoriertem Literaturzirkel ein bunter Abend, wie ihn das Kaminzimmer des Herz-Maria-Jesu-Heims noch nicht gesehen hat“, so das Urteil der Presse.
Die 93 Teilnehmer haben den Abend sichtlich genossen und sich prächtig amüsiert. "Wir werden auch im kommenden Jahr einen gemeinsamen Jahresabschluss feiern", da sind sich Carsten Lambrich (Inhaber der Alten Apotheke) und Gregor Brill (Geschäftsführer des Seniorenheims Bachstraße) sicher, die den Abend maßgeblich organisiert hatten.