Der immer aktuelle Menschenfeind

Michaela Allendorf als Arsinoé (links) und Simone Mende als Célimène in der Komödie am 8. Mai im Theatersaal. (Foto: A. Hartmann)

8. Mai: Komödie nach Molière im Theatersaal

Langenhagen. Das Schauspiel-Ensemble des Theater für Niedersachsen gastiert mit dem Schauspiel "Der Menschenfeind" von Hans Magnus Enzensberger nach Molière am Mittwoch, 8. Mai, um 20 Uhr im Theatersaal, Rathenaustraße 14.
Zum Stück: Party bei der schönen Célimène. Die Schickeria ist versammelt, feiert und macht einander Komplimente. Nur Célimènes Geliebter Alceste hat diese ständige Heuchelei und Speichelleckerei gründlich satt. Als Dichter fühlt er sich ohnehin am Rande der Gesellschaft. Als ihn der Politiker Oronte um sein kritisches Fachurteil zu einem selbst geschriebenen Gedicht bittet, kommt es zum Eklat: Alceste sagt Oronte unverblümt die Meinung, woraufhin dieser ihn mit einer Hetzkampagne öffentlich zu vernichten versucht. Dabei war Alceste eigentlich nur auf die Party gekommen, um Célimène zur Rede zu stellen, deren Lust am Flirt mit allen Männern ihm schon lange auf die Nerven geht.
Der Menschenfeind Alceste ist die vielschichtigste unter den Titelfiguren in Molières Charakterkomödien: teils vorbildhaft in seinem Aufruf zu Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit, teils unerträglich in seiner Eitelkeit, Kompromisslosigkeit und Radikalität. Am 4. Juni 1666 wurde "Der Menschenfeind" mit Molière in der Titelrolle in Paris uraufgeführt.
Im Vorwort seiner Bearbeitung des Stückes aus dem Jahre 1979 schreibt Hans Magnus Enzensberger: „Auf Schritt und Tritt begegneten mir, in München, Hamburg, Düsseldorf, Reaktionen, Mechanismen, Verkehrsformen, die denen der Komödie bis ins Detail glichen. Ich entdeckte, dass die Party, die am Abend des 4. Juni 1666 auf der Bühne des Theaters vom Palais-Royal begann, immer noch andauert.“
Karten im Vorverkauf sind erhältlich bei Presso, Marktplatz 4.