Der "Kümmerer" für die Älteren

Die beiden bisherigen Vorsitzenden nahmen den Festredner in ihre Mitte (von links): Eckhard Keese, Eckart von Klaeden und Otto-Ehrhardt Schultz.Foto: O. Krebs

Senioren Union Langenhagen feiert den zehnten Geburtstag

Langenhagen (ok). Mirko Heuer, Vorsitzender der Langenhagener CDU-Fraktion, umschrieb es in seinem Grußwort zum 10. Geburtstag der CDU-nahen Vereinigung treffend: Die Senioren Union sei ein "Kümmerer", ein "Kümmerer um die Rechte der Älteren". Und so sieht es auch der Vorsitzende Eckhard Keese, der vor fünf Jahren Otto-Ehrhardt Schultz im Amt abgelöst hat. So sei es für ihn selbstverständlich im Schulterschluss mit den Seniorenvertretungen der anderen Parteien für die Interessen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger einzutreten. Und Weg und Konzept scheinen der Richtige zu sein, hat sich die Mitgliederzahl im Laufe der Jahre kontinuierlich von 21 auf 50 erhöht. Eckhard Keese: Die Senioren Union Deutschlands ist bundesweit die Vereinigung der CDU, die über Jahre hinweg einen kontinuierlichen Mitgliederzuwachs verzeichnen kann und heute 56.000 Mitglieder, davon 7.500 in Niedersachsen und 450 im Bereich Hannover-Land zählt. Vertreter der Senioren Union seien auch in anderen politischen Gremien Langenhagens vertreten; fest etabliert im Terminkalender der Senioren Union ist auch der monatliche Seniorenklön, bei dem über aktuelle regionale und globale Ereignisse aus Politik, Kultur und Alltagsgeschehen gesprochen wird. Regelmäßige Ausflüge gehören ebenfalls zum Programm der Senioren.
Die Zukunftsgestaltung durch und mit Senioren war dann Thema einer Gesprächsrunde, bei der auch der Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, Eckart von Klaeden, mit von der Partie war. Ein finanzieller Ausgleich – gerade für ältere Frauen, die oft eine relativ geringe Rente bekämen – waren ebenso Thema wie eingeschränkte Mobilität und der Rückzug von Ärzten aus den ländlichen Bereichen. Gesucht seien innovative Konzepte für Ältere. Eckhard Keese machte am Ende der Veranstaltung klar, dass es die Aufgabe der Senioren Union sei, bei einigen Themen den Finger in die Wunde zu legen. Keese: "Wir sind für die sichere Zukunftsgestaltung der nachfolgenden Generation zuständig."