Der Lack ist wieder drauf

Haben sich für die Restaurierung der Augenhand stark gemacht (von links): Ulrike Jagau, Ronald Kunze, Marc Köhler, Gabriele Spier und Marco Brunotte. (Foto: O. Krebs)

Augenhand auf dem Kaltenweider Platz erstrahlt in neuem Glanz

Kaltenweide (ok). Sie ist mittlerweile zu einem Erkennungsmerkmal des Kaltenweider Platzes geworden: die so genannte Augenhand des chinesischen Künstlers Ren Rong, ein Teil der Ausstellung „99 Standorte“ im Zuge der EXPO 2000. Zunächst stand die rote Stahlskulptur in der Grünanlage an der Ehlersstraße, später fristete sie ihr Dasein dann auf dem Betriebshof. 2012 ist sie aus der Versenkung geholt und auf dem Kaltenweider Platz aufgestellt worden. Zur Bedeutung: Die Rote Hand von Ron Reng symbolisiert die landwirtschaftliche Struktur der Ortschaft Kaltenweide, die über Jahrhunderte angedauert hat. Die Hand ist wichtig bei der Bestellung der Felder und bei der Viehwirtschaft; das Auge unerlässliches Sinnesorgan bei der Beobachtung der Entwicklung in der Natur.“ Jetzt war nach einigen Jahren allerdings im wahrsten Sinne des Wortes der Lack ab; die Skulptur musste aufgearbeitet werden. Im wahrsten Sinne des Wortes in die Hand genommen hat das die Kulturstiftung, übernommen zum Nulltarif Malermeister Marc Köhler. „Ich habe mir die Farbe ausgeguckt. Dann ist eine zweikomponentige Spezialgrundierung draufgekommen, anschließend Acryllack“, erläutert Köhler das Vorgehen. Eine wahre Punktladung; jetzt kann das IWK-Sommerfest am heutigen Sonnabend, 13. August, über die Bühne gehen.