Der preisverdächtige sparrige Schüppling

Die Langenhagener Fotoamateure zeigen ihre tollen Arbeiten.Foto: D. Lange

Fotoausstellung "Natur pur" in Schulenburg eröffnet

Schulenburg (dl). Wenn es stimmt, und daran besteht kein Zweifel, dass es weltweit etwa 800 Millionen Fotohandys gibt – Tendenz steigend – dann ist das deutlich mehr als die Summe aller bisher produzierten analogen und digitalen Kameras. Über die Anzahl der damit gemachten Fotos gibt es zwar keine Angaben, aber gerade die Nutzer von Fotohandys und auch von digitalen Kameras kommunizieren ihre damit aufgenommenen Bilder fast ausschließlich per Display und das Internet. Eine hohe Auflösung ist dafür nicht notwendig und Begriffe wie Bildqualität, Gestaltung oder Blende und Belichtungszeit haben für sie völlig ihre Bedeutung verloren. Nicht so für die Langenhagener Fotoamateure, die ihre Fotos nicht in einer virtuellen Welt verbreiten, sondern sie auf Fotopapier belichtet und im Rahmen ganz real an der Wand auf diese Weise für alle zugänglich machen wollen. Detlev Feldkamp von der Fotogruppe berichtete vom Entstehungsprozess der Ausstellung im Schulenburger Dorfgemeinschaftshaus zum Thema „Natur Pur“, zu der die Mitglieder erst einmal eine Reihe von Aufnahmen auswählten. Diese mussten dann, da es anfangs viel zu viele waren, in einem mühsamen Auswahlverfahren zu einer Ausstellung zusammen gestellt werden. Das ist auf jeden Fall gelungen und die geografische Bandbreite der durchwegs guten bis sehr guten Naturfotos reicht von Langenhagen über Hannover bis hin zu exotischen Orten in Amerika, Australien und Afrika. Die zahlreichen Gäste der Vernissage, unter ihnen auch Lutz Döpke, der stellvertretende Ortsbürgermeister von Schulenburg, der auch die Ausstellung eröffnete, wählten unter allen ausgestellten Bildern das ihrer Meinung nach Beste aus. Die meisten Stimmen bei dieser Publikumswahl erhielt das Foto von Reinhard Scharkowski, das einige Baumpilze auf einer abgestorbenen Baumscheibe zeigt. Ausschlaggebend für die Wahl des Fotos war natürlich die Qualität der Aufnahme, denn Scharkowski ist es gelungen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, sodass der Blick sofort auf das Hauptmotiv gelenkt wird. Aber auch allein der Name der Pilze – Sparriger Schüppling – wäre für sich schon preisverdächtig. Lutz Döpke sagte, dass die Ausstellungen der Langenhagener Fotoamateure eine dauerhafte visuelle Bereicherung für das Dorfgemeinschaftshaus seien. Detlev Feldkamp schätzt, dass die aktuelle Ausstellung so wie die davor auch wieder ein Jahr lang hängen werde. Das ist für einen Fotoclub sicher eine komfortable Situation, denn dadurch würden sehr viel mehr Menschen die Fotos sehen können, als es in anderen Ausstellungen dieser Art der Fall sei.