Der Ruf nach einer zweiten Gesamtschule

Sie sind die "Neuen" an der IGS Langenhagen.

IGS startet mit zehn neuen Lehrkräften ins Schuljahr

Langenhagen. Gleich zehn neue Lehrkräfte begrüßte der Leiter der IGS Langenhagen, Wolfgang Kuschel, am ersten Schultag. Es handelt sich um Jens Aschenbrenner (Englisch, Erdkunde), Gül Durmus (Geschichte, Deutsch), Jürgen Kathmann (Musik, Kunst), Agata Malinska (Englisch, Deutsch), Renke Peters (Musik, Politik), Christine Rauch (Englisch, Deutsch), Judith Schäfer (Mathematik, evangelische Religion) sowie die Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter Silke Klahn (Mathematik, Sport), Christine Powölk (Englisch, Deutsch) und Gregor Warweg (Geschichte/Werte und Normen). Laut Kuschel ist die Unterrichtsversorgung trotz des kurzfristigen Ausfalls einer weiteren neuen Kollegin ausreichend.
Zusätzlich zu den Lehrkräften tritt ihren Dienst Leonie Kohne an, die im Bereich Sport ihr freiwilliges soziales Jahr an der IGS ableistet. Sie wird den Fachbereich Sport und den Ganztagsbereich unterstützen.
In neuer Funktion arbeitet an der IGS ebenfalls der IGS-Abiturient Dustin Krüger, der ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Bereich Kultur ableistet. Seine Aufgabe ist die Betreuung der Tontechnik-AG und kultureller Veranstaltungen der Schule.
Zentrale Themen der ersten Dienstbesprechung waren neben der Begrüßung der Neuen der Umgang mit der nach wie vor sehr schwierigen Raumsituation der IGS und damit verbunden die Forderung nach Fortführung des Neubaus in einem weiteren Bauabschnitt. Darüberhinaus wird die Schule im beginnenden Schuljahr der Einstieg in neue Modelle der inneren Differenzierung ab Jahrgang 7 und der Umgang mit dem Ruf nach einer zweiten IGS beschäftigen, der angesichts der hohen Nachfrage nach einem Platz an der IGS immer lauter wird.