Der „sichere Tod“ setzt sich durch

Kennen sich im alten Rom sehr gut aus (von links); Lasse Prawitt, Florian Huhnd, Lucas Schramm und Matthias Thang.Foto: O. Krebs

Sechste Klasse gewinnt erstmals Latein-Dekathlon

Langenhagen (ok). Mors certa – sicherer Tod: Der Name, den sich die Lateiner der 6c des Gymnasiums Langenhagen vor dem Wettbewerb gegeben haben, klingt nicht gerade sehr optimistisch. Der Erfolg, der sich hinterher eingestellt hat, war dagegen umso bahnbrechender. Zum ersten Mal hat eine sechste Klasse den Latein-Dekathlon gewonnen. Lasse, Florian, Lucas und Matthias kannten viele Vokabeln, erwiesen sich als textsicher beim Übersetzen, fanden Wörter, die nicht in die Reihe passten und kannten sich auch in der Geschichte Roms und beim „Raub der Sabinerinnen“ bestens aus. Und was die Bedeutung der lateinischen Namen bei den Fußballvereinen anging: Da machte den vier Jungs keiner was vor.
Lasse und Florian sind übrigens auch gute Mathematiker, lagen beim Känguru-Wettbewerb mit vorn. Auch beim Englisch-Wettbewerb „Big Challenge“ schnitten die Gymnasiasten gut ab. Maria Stumm und Christopher Gresch, auch aus dem sechsten Jahrgang, waren bei „Das ist Chemie“ erfolgreich; Christoph wurde darüber hinaus noch für seinen Erfolg bei der Internationalen Junior-Science-Olympiade ausgezeichnet.