Der Vorwurf der Mauschelei

Konzept für Projekt Stadtparkallee steht

Langenhagen (ok). Wo fangen vertrauliche Gespräche einer Fraktion an, und wo hört Mauschelei auf? Darüber gingen in der jüngsten Ratssitzung die Meinungen auseinander – Jens Mommsen (BBL) ging mit der SPD-Fraktion, die in zwei Gesprächen mit Investor Saccullo ihre Vorstellungen von der Bebauung an der Stadtparkallee im Eichenpark erörtert hat, streng ins Gericht. Für Mommsen, der von einer "Nacht-und-Nebelaktion" spricht, ein Unding – das gehöre öffentlich im Rat diskutiert. Bernd Speich allerdings sprang der SPD bei; sieht den Vorgang, Gespräche fraktionsintern zu führen als völlig normal an. Und auch Wolfgang Langrehr betont, dass dem Investor die Richtung für das Projekt Eichenpark vorher nicht klargewesen sei. Jetzt seien die Eckdaten für die Bebauung der Brache, die es seit 15 Jahren in der Stadt gibt, festgezurrt: 85 Prozent Wohnfläche, 15 Prozent Gewerbefläche, 20 Prozent öffentlich geförderter Wohnungsbau. Die Integration in den Park mit dem alten Baumbestand werde gut gelingen. Es werde barrierearm gebaut. Enttäuscht war Marco Zacharias (CDU) darüber, dass es keine Senioren-WG gebe, das sei "ein Ding der Unmöglichkeit". Ein einstimmiger Ratsbeschluss werde so ausgehebelt. Und auch Christa Röder machte in der Einwohnerstunde deutlich, dass der demographische Wandel in Langenhagen noch nicht angekommen sei. Dabei sei der Bedarf da.