"Deutschlands wilde Vögel"

Silberreiher im Bannetzer Moor. (Foto: B. Goebel)

Naturschutzbund zeigt faszinierende Naturaufnahmen

Langenhagen. Der NABU-Ortsverein präsentiert am Sonnabend, 30. Januar, von 17 bis 19 Uhr den ersten Teil des Kinofilms "Deutschlands wilde Vögel" des bekannten Tierfilmers Hans-Jürgen Zimmermann. Um wilde Flamingos im Anflug auf einen See zu beobachten, den Lufthauch von den Schwingen eines Seeadlers über dem Kopf zu spüren oder die grotesk anmutende Balz der schwersten flugfähigen Vögel Deutschlands, der Großtrappen, aus nächster Nähe zu verfolgen, müssen Naturliebhaber keine weiten Wege zurücklegen. Mit seinem Kinofilm hat der renommierte Natur- und Tierfilmer Hans-Jürgen Zimmermann die überbordenden Wunder der Vogelwelt nahezu virtuos dokumentiert.
Über zwei Jahre ist er durch ganz Deutschland gereist und hat sich mit seiner Kamera an zehn Beobachtungsplätzen auf die Lauer gelegt, um seine Zuschauer an einer bemerkenswerten Expedition zu den verschiedensten Orten wildlebender Vogelarten teilhaben zu lassen. Und nicht nur das: Neben beeindruckenden Aufnahmen, die in dieser Weise noch nie zu sehen waren, kommt sein Film einem Reiseführer gleich. Der Zuschauer erhält praktische Hinweise und Tipps, wie er die Vogelbeobachtungen mit einem lohnenden Ausflug verbinden kann. Zimmermann verrät die besten Beobachtungsposten und zu welchem Zeitpunkt es am günstigsten ist, diese zu beziehen. Mal ist es ein Steg inmitten eines Schilfmeeres, wo die seltenen Bartmeisen in Scharen einfallen, mal kleine Aussichtshütten an Flachwasserstellen an der Unterelbe. Der Tierfilmer führt zu den Silberreihern an der Westerwälder Seenplatte, leitet über in das Havelland zu den Großtrappen, bevor er den Zuschauer zu einer graziösen Ballettaufführung der Haubentaucher am Sangweiher bei Schalkenmehren in der Eifel mitnimmt. Mitten in einem Wiesbadener Park hat Zimmermann die beachtliche Population wildlebender Sittiche festgehalten, sich am niedersächsischen Steinhuder Meer der illustren Schar an Wasservögeln angenommen und zu der einzigen wildlebenden Flamingokolonie Deutschlands aufgemacht - dem Zwillbrocker-Venn in Nordrhein-Westfalen.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS statt. Treffpunkt ist die VHS im Eichenpark, Stadtparkallee 35. Der Eintritt ist kostenlos, der NABU würde sich jedoch über eine Spende für den Naturschutz freuen. Da die Plätze auf 60 Personen begrenzt sind, wird um eine Anmeldung bis zum 27. Januar bei Georg Obermayr unter der Telefonnummer (0511) 73 78 33 oder per E-Mail georg.obermayr@nabu-langenhagen.de gebeten.