Diakonisches Projekt hilft pflegenden Familien

Das diakonische Projekt „Dia-Dem“ schult wieder freiwillige Helferinnen und Helfer für Familien mit an Demenz erkranken Angehörigen.

Dia-Dem bietet achttägige Schulung für freiwillige Helferinnen und Helfer an / Start ist am 28. Januar

Langenhagen. Mehr als 1,3 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt. Viele Familien gehen dabei meist bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit, um ihre Angehörigen entsprechend zu betreuen. Um aber auch einmal selbst durchatmen zu können, sind sie von Zeit zu Zeit auf Hilfe angewiesen. Für diese Unterstützung sucht das diakonische Projekt „Dia-Dem“, eine Kooperation zwischen der Birkenhof Ambulante Pflegedienste gGmbH, dem Verein Gemeinsam Leben Langenhagen und den Kirchengemeinden der Stadt, immer wieder freiwillige Helferinnen und Helfer.
Um diese engagierten Menschen gut auf diese Aufgabe vorzubereiten, bietet das Projekt„Dia-Dem“ jetzt wieder eine Schulung an. Sie findet vom 28. Januar bis zum 18. März, jeweils freitags von 9 bis 13 Uhr, im Söseweg 5 in Langenhagen statt. „Aus langjähriger Erfahrung wissen wir einfach, wie wichtig im Vorfeld diese spezielle Schulungsangebot für alle Beteiligten ist“, erklärte dazu die für das Projekt verantwortliche Birgit Kröger. Die examinierte Krankenschwester mit der Zusatzausbildung „Sozialberaterin in der Altenhilfe mit dem Schwerpunkt Demenz“ informiert dabei unter anderem über das allgemeine Krankheitsbild, über die verschiedenen Therapieformen, über die Aktivierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten oder auch über die Grundsätze der Pflege. Dazu werden rechtliche Fragen geklärt oder auch über die Situation der pflegenden Angehörigen gesprochen.
Wer Interesse an dieser oder einer späteren Schulung hat, kann sich gerne mit Birgit Kröger in Verbindung setzen. Entweder unter der Telefonnummer 0511/ 59042-52 oder unter birgit.kroeger@bethel.de.