Die Bisse sind schmerzhaft

Die Fledermaus ist offensichtlich durch Holzsplitter verletzt worden. (Foto: R. Keil)

Verletzte Fledermaus in Godshorn gefunden

Godshorn. Am Mittwoch wurde auf dem Gelände des Kindergartens "Zum Guten Hirten" in Godshorn eine verletzte Fledermaus gefunden. Die Verletzungen zeigen, dass das Tier bei einer Baumfällung durch Holzsplitter, die beim Sägen mit einer Kettensäge entstehen, verletzt wurde. Fledermäuse, wie der in Godshorn gefundene weibliche Abendsegler, überwintern in Gruppen gerne in alten Baumhöhlen. Werden diese Bäume gefällt, ist es den Tieren nicht möglich rechtzeitig zu fliehen, da es mehrere Minuten dauert die im Winterschlaf abgesenkte Körpertemperatur von etwa vier Grad Celsius  auf die "normale" Körpertemperatur von rund 38°C zu erhöhen. Daher ist zu vermuten, dass in den nächsten Tagen weitere verletzte Fledermäuse auftauchen. Wer eine verletzte Fledermaus findet, sollte sich bei der Fledermausnotrufnummer (01573) 0 91 02 22 melden. Fledermäuse sollten grundsätzlich nicht ohne Handschuhe angefasst werden, da - unabhängig von sehr selten vorkommenden Krankheitserregern - die Bisse der in Panik geratenen Tiere sehr schmerzhaft sind und sich entzünden können. In einer gut verschlossenen Transportbox mit kleinen Luftlöchern (ideal sind so genannte Faunaboxen aus dem Zoohandel) kann die verletzte Fledermaus nach vorheriger telefonischer Anmeldung zur Tierärztin Renate Keil, Sandstraße 7, 30629 Hannover gebracht werden. Auch hilfreich sind Hinweise, wo in Godshorn zwischen dem 16. März und 21. März Bäume gefällt wurden, um so eventuell noch weiteren verletzten Fledermäusen zu helfen.