Die erste Bufdi – ein wahrer Glücksfall

Die Schülerinnen und Schüler haben "ihre" Joy (Mitte) ins Herz geschlossen.Foto: O. Krebs

Joy Stoermer brachte neue Ideen am Gymnasium ein

Langenhagen (ok). Eigentlich wollte Joy Stoermer nach dem Abi am Gymnasium Lehrte im vergangenen Jahr gleich mit dem Studium fürs höhere Lehramt durchstarten; ein Studienplatz war allerdings auch nach mehreren Bewerbungen nicht in Sicht. Absagen, die sich im Nachhinein sogar ein wenig als Glücksfall herausstellten – nicht nur für Joy Stoermer, sondern auch fürs Gymnasium Langenhagen. Denn: Die 19-Jährige machte das Beste aus der Situation, wollte erst einmal testen, ob sie überhaupt mit Schülerinnen und Schülern umgehen kann und stieg auf Vermittlung des ehemaligen Lehrers Hans-Eckart Strodtmann-Wegener als Bundesfreiwilligendienstlerin (Bufdi) am Gymnasium Langenhagen ein. Die Erste ihrer Art übrigens, aber sicherlich nicht die Letzte. Denn: "Sie war eine tolle Unterstützung für uns und ist bei den Mädchen und Jungen mit ihrer offenen und freundlichen Art richtig gut angekommen", lobt Studiendirektorin Edda Skowronek die junge Frau, die das Kollegium im vergangenen Jahr sehr entlastet hat. So hat sie für die Klassen 5 bis 7 zum Beispiel den Sportförderunterricht übernommen, die "Bewegte Pause" fachmännisch betreut und auch die Hip-Hop-AG ins Leben gerufen. Gefragt war ihr Wissen auch bei der freiwilligen Hausaufgabenhilfe an den Nachmittagen, wo sie gerade bei den Fremdsprachen das ein oder andere Mal um Rat gefragt worden ist. Edda Skowronek: "Dank ihrer Hilfe konnten wir das Angebot der Hausaufgabenhilfe jetzt sogar auf vier Nachmittage ausdehnen." Und, was das Projekt "Bewegte Pause" angeht: Es hat sich mittlerweile eine feste Gruppe von etwa 20 Mädchen und Jungen herausgebildet, die sich in der Pause mit Begeisterung um die Bälle oder Sprungseile scharren. Besonders gut kam bei den Lehrerinnen und Lehrern an, dass sich Joy Stoermer mit vielen eigenen Ideen einbrachte. Noch bis Oktober leistet sie ihren Dienst am Gymnasium Langenhagen ab, hat die Messlatte für ihre Nachfolgerin oder ihren Nachfolger aber schon sehr hoch gelegt. Auf den neuen Bufdi oder die neue Bufdi kommen jede Menge Herausforderungen zu; gerade, was den Ganztagsbetrieb angeht. Joy Stoermer blickt jetzt schon mit sehr positiven Gefühlen auf ihre bisherige Zeit am Gymnasium zurück: "Das hat mir viel fürs Selbstbewusstsein gebracht." Und auch Edda Skowronek ist über alle Maße zufrieden: "Sie hat ein richtiges Vertrauensverhältnis zu den Mädchen und Jungen aufgebaut. Das ist für alle rundum positiv."