Die Frage nach dem Blutzuckergerät

"Ob diese Verbände ausreichen, um die nächste Schulstunde zu schwänzen?", fragte sich eine Schülerin.

Schülerinnen und Schüler lernen betriebliche Praxis kennen

Langenhagen. Im Rahmen des Profilfachs „Gesundheit und Soziales“ besuchten die ersten 15 von 75 Schülerinnen und Schülern der Robert-Koch-Realschule die Einrichtung Medizin Mobil Straßburger Platz. Sie bekamen einen Einblick über das Berufsbild und durften im praktischen Teil Verbände wickeln, Blutdruck messen und mit der Ergotherapeutin Spiele spielen. Ein Koffer mit Utensilien aus dem Pflegebereich ließ keine Frage offen.  Die Lehrerin hatte die Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs gut vorbereitet, so dass die erste Veranstaltung in der Pflegeeinrichtung als praktischer Teil gern angenommen wurde.
Wie sieht ein Blutzuckergerät aus, wie misst man Schmerzen –  all diese Fragen wurden von den Mitarbeiterinnen von Medizin Mobil ausreichend beantwortet. „Ob die angelegten Verbände ausreichen, um die nächsten Schulstunden zu schwänzen, ist zu bezweifeln“, sagte eine Schülerin. „Die Kooperation von Robert-Koch-Realschule und Medizin Mobil soll die Verbindung von Schule und Beruf schaffen“, sagte die Fachlehrerin. Die nächsten Veranstaltungen sind schon für nächste Woche vorgesehen.