Die Gleichstellung im Blick

Anne Weyhing hat ihre Arbeit als Gleichstellungsbeauftragte in Langenhagen wieder aufgenommen. (Foto: G. Gosewisch)

Anne Weyhing nimmt Arbeit wieder auf

Langenhagen (gg). Frauen, die an frauenpolitischen Themen Interesse haben und gerne an Gesprächskreisen teilnehmen möchten, können sich an Anne Weyhing wenden. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt hat nach einer Elternzeit ihre Arbeit, nun in Teilzeit, wieder aufgenommen. Die Kulturwissenschaftlerin Anne Weyhing wird einen wechselnden Präsenztag im Rathaus anbieten. Bei Gesprächsbedarf wird darum gebeten, telefonisch unter (0511) 73 07 91 97 oder per E-Mail anne.weyhing@langenhagen.de einen Termin abzusprechen. „So kann ich gewährleisten, dass ausreichend Zeit zur Verfügung steht. Ich möchte mich um das jeweilige Anliegen angemessen kümmern können“, erklärt Anne Weyhing, die vor ihrer Heirat Anne Kirchenbüchler hieß und seit 2008 in Langenhagen als Gleichstellungsbeauftragte tätig ist. Frühere Projekte will sie fortführen, kümmert sich um die Koordination von Gesprächskreisen wie das Frauenbündnis oder den „Runden Tisch gegen häusliche Gewalt“. Anne Weyhing will „Handlungsfelder in das Licht der Öffentlichkeit“ rücken und nutzte dafür in der Vergangenheit auch die Instrumente der „Inszenierung im öffentlichen Raum“. Zu ihren Aufgaben gehört zudem die Begleitung der Stellenbesetzungsverfahren der Stadtverwaltung.
Bisher war Anne Weyhing auch Integrationsbeauftragte. Diese Funktion hat inzwischen Justyna Scharlé inne.