Die "Gute Tat" wird wieder gesucht

Hoffen auf eine große Beteiligung (von links): Frank Labatz, Ernst August Nebig, Vorsitzender des Bürger- und Heimatvereins, und Eckhard Keese.Foto: O. Krebs

Dritter Preisträger wird am 21. September ausgezeichnet

Langenhagen (ok). Marina Dettmering und Marcel Neure stehen schon in der "Ahnengalerie" der Preisträger, in diesem Jahr wird wieder ein besonderer junger Mensch im Alter zwischen 14 und 27 Jahren gesucht. Die "Gute Tat" – eine Gemeinschaftsaktion des Bürger- und Heimatvereins, der Senioren Union sowie des Fachdienstes Kinder und Jugend unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Friedhelm Fischer geht nach einer Pause von zwei Jahren in die dritte Runde. Und Eckhard Keese, Vorsitzender der Senioren Union, bringt auf den Punkt, was gefragt ist: "Wir suchen nicht nur die große Tat im Rampenlicht, sondern auch die stille Tat, die ins Bewusstsein rücken sollte." Darüber hinaus soll mit dieser Aktion natürlich auch eine Brücke zwischen den Generationen geschaffen werden, denn: "Jugendliche haben oft ein Problem zu erkennen, dass sie etwas fürs Gemeinwesen tun", sagt Frank Labatz, Leiter des Fachdienstes Jugend bei der Stadt Langenhagen. Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind jetzt aufgerufen, ihre Vorschläge bis zum 14. August bei Frank Labatz einzureichen. Möglich ist dies telefonisch (0511/72 53 55 91), per Fax (0511/72 53 55 96) oder per E-Mail f.labatz@kiju-langenhagen.de. Die gelben Infoflyer liegen in allen öffentlichen Einrichtungen im ganzen Stadtgebiet aus, eine unabhängige Jury entscheidet über den diesjährigen Preisträger. Preisverleihung ist übrigens am 21. September um 18 Uhr im Ratssaal.