Die guten sieben Zwerge im Leben

Was für ein Happy End: Schneewittchen lebt! (Foto: O. Krebs)

Neid und Eifersucht als Themen für „Schneewittchen“ an der Adolf-Reichwein-Schule

Langenhagen (ok). Weiß wie Schnee, rot wie Blut, schwarz wie Ebenholz: „Schneewittchen“ von den Gebrüdern Grimm ist eines der bekanntesten deutschen Märchen. Die Klasse 4a hat das Stück jetzt mit tollen Requisiten und einer schauspielerischen Glanzleistung nach nur zwei Proben noch einmal für die Erstklässler und Kindergartenkinder aufgeführt. Premiere war im vergangenen Schuljahr. Kirsten Tiedje hat das Stück mit den Kindern einstudiert. „Wir haben schon einige syrische Kinder integriert, die seit ein paar Wochen bei uns sind“, freut sich Kirsten Tiedje. Über die Themen Neid und Eifersucht sowie Fremdenhass sind die Kinder und Kirsten Tiedje auf „Schneewittchen“ gekommen. Was ist denn, wenn es keine guten sieben Zwerge im Leben gibt, die einem helfen? Ein aktuelles Beispiel in der Klasse habe gezeigt: Neid treffe oft die, die besonders schön und talentiert seien. Zusammen mit Angela Linders von der Medienwerkstatt Linden haben die Kinder für die interaktive Schülerplattform „Das Leben ist Jippie!“ das Theaterstück gefilmt . So soll auch die Nachhaltigkeit dieses gesellschaftskritischen Ansatzes gewährleistet sein, denn auf den Server können viele Schulen zurückgreifen.