„Die IGS ist wie eine große Familie“

Blickt voller Vorfreude auf seine neue Aufgabe: der künftige Schulleiter Timo Heiken. (Foto: O. Krebs)

Neuer Schulleiter Timo Heiken will mit allen offen kommunizieren

Langenhagen (ok). Er war schon an der IGS Langenhagen, als ihn da noch keiner kannte. Der neue Schulleiter Timo Heiken hat schon beim vergangenen Tag der Tür inkognito reingeschnuppert, sich ein Bild von der Gesamtschule verschafft. Seine Einstellung: „Ich bewerbe mich nicht nur einfach, weil ich Schulleiter werden möchte; es muss auch passen.“ Und es passte offensichtlich – offen, fröhlich, nett, so sein erster Eindruck. Er brachte seine Bewerbung auf den Weg, setzte sich unter drei Kandidaten durch und hat am Montag seinen neuen Job angetreten. Das Kapitel an seiner vorherigen Schulen, der Kooperativen Gesamtschule in Schwarmstedt, ist aber noch nicht ganz beendet, Heiken wird noch seinen Biologie-Leistungskurs zum Abitur führen. Das ist für den bisherigen Leiter des Gymnasialzweiges eine Herausforderung, die er aber gern annimmt. Der 42-Jährige – im Übrigen genauso alt wie sein Kollege Matthias Brautlecht am Gymnasium, der auch zum nächsten Halbjahr seinen Dienst angetreten hat – war seit 2009 Leiter des Gymnasialzweiges, und für das erste Abitur an der Schule im Jahr 2011 verantwortlich. Der gebürtige Sauerländer, der in Kassel Biologie und Sport studiert hat, hat in seiner Berufslaufbahn schon Erfahrung an Gesamtschulen gesammelt. Der Vater von fünf Kindern teilt mit seinem Vorgänger Wolfgang Kuschel die Einstellung, dass Schule und das Drumherum nur existieren können, weil es Schüler gebe. Und noch ein Prinzip will er von Kuschel übernehmen: das der offenen Tür. Heiken: „Ich bin im Prinzip immer ansprechbar, außer, wenn es ganz intensive Gespräche sind, die ich führen muss.“ Die IGS hat seiner Ansicht nach eine extrem hohe Qualität. Er will jetzt erst einmal reinfühlen und reinhorchen, auf gesellschaftliche Herausforderungen mit seinem Team reagieren. „Das machen wir mit der Sprachlernklasse im nächsten Halbjahr ja schon“, sagt Timo Heiken. Die Schule funktioniere hervorragend, als neue Idee, die er aus Schwarmstedt mitbringt, schwebe ihm im Moment lediglich ein Praktikum an einer Universität vor. Das sei an der KGS, die mit der Leuphana in Lüneburg kooperiert, gut angekommen. „Das ist aber nur eine Idee von mir. Das muss ich natürlich noch mit den Kollegen absprechen, ob und wie das hier möglich sei“, sagt Heiken, der offen für alle Vorschläge und Anregungen war und sich sehr gut aufgenommen fühlt. Timo Heiken, der erst einmal in Schwarmstedt wohnen bleiben wird: „Ich bin dafür, lieber frühzeitig die Probleme anzusprechen und offen mit allen zu kommunizieren“. Und weiter: „Die IGS ist wie eine große Familie – fröhlich-herzlich mit ein bisschen Frechheit. Ich freue mich ein Teil davon zu sein“, sagt der neue Schulleiter Timo Heiken, der am Dienstag, 9. Februar, offiziell in sein Amt eingeführt wird, voller Vorfreude.