"Die Linken" wollen mitbestimmen

In Teamarbeit stellen sich "Die Linken" zur Wahl am 11. September.

Neun Kandidaten für die Kommunalwahl

Langenhagen (gg). Im Rat der Stadt Langenhagen bisher nicht vertreten ist die Partei „Die Linke“. Das soll sich nach dem Wunsch der Kandidaten nun mit der Kommunalwahl am 11. September ändern. Mit vier Kandidatinnen und fünf Kandidaten (verteilt in fünf Wahlbereiche) fühlen sie sich gut gerüstet. „Die Langenhagener Gruppe arbeitet schon seit drei Jahren an den aktuellen Themen. Wir treffen uns wöchentlich“, erklärt Michael Braedt, der schon fünf Jahre lang als Regionsabgeordneter tätig war. Der 64-Jährige ist promovierter Chemiker und arbeitet im Referat der niedersächsischen Landesregierung. Politisch engagiert ist er schon seit Jahrzehnten, gehört zu den Gründern der niedersächsischen Grünen, denen er als Pazifist jedoch in den 90ern den Rücken kehrte. Gemeinsam mit Bianka Barann, Berufskraftfahrerein Katastrophenschutz (51 Jahre) tritt er in Langenforth für die Kommunlawahl an. In Langenhagen-Mitte stellen sich Matthias Pander, Versicherungskaufmann (31 Jahre) und Olaf Trute-Barann (51 Jahre) zur Wahl. Im Wahlbereich „Kaltenweide, Krähenwinkel, Alt-Langenhagen“ sind Felicitas Weck, Referentin für Kommunalpolitik (62 Jahre), und Ute Braedt, Lehrerin an der IGS Kronsberg (65 Jahre), aufgestellt. Für den Wahlbereich „Engelbostel, Godshorn, Schulenburg“ sind Dietrich Teickner, Informatiker (60 Jahre), und Thorsten Enste, Kaufmännischer Angestellter im öffentlichen Dienst (48 Jahre), auf der Liste. Im Wahlbereich Wiesenau tritt Brigitta Runge, Erzieherin (53 Jahre) für „Die Linke“ an. Einige der politischen Ziele sind die Erhöhung der Gewerbesteuersätze, die Ausweitung des Wiesenauer Modells Quartierstreff und die Vereinheitlichung des Sozialpasses. Schon immer gegen den Schwimmbadbau sei die Haltung der Linken gewesen. Michael Braedt sagt: „Das ist ein millionengrab, aber nun nicht mehr zu verhindern. Nun müssen wenigsten bezahlbare Eintrittspreise realisiert werden.“ Richtig gut laufe in Langenhagen die Flüchtlingsbetreuung. Er ergänzt: „Sofern die Anzahl der Sozialarbeiter weiter aufgestockt wird, kann das auch so bleiben.“ Die Parteiziele sind im Internet auf der Seite www.dielinke-regionsverband-nordost.de zu finden. Übrigens stellt "Die Linke" auch einen Kandidaten für die Regionsversammlung: Hans-Herbert Ullrich, 58 Jahre alt, wohnt in Hannver Misburg.