"Die Nibelungensaga" oder "Eine Nacht im Mueseum"

Im Museum passiert Unglaubliches.

Zwei Aufführungen der IGS-Stammgruppe

Langenhagen. Die Schwestern Flo und Katharina, beide große Künstlerinnen, erben von ihrem Vater ein altes, heruntergekommenes Museum. Doch dummerweise ist dieses Erbe an eine klitzekleine Bedingung geknüpft: Denn erben soll nur diejenige, die es schafft ein wirklich aussagekräftiges Kunstwerk zu Papas Lieblingsthema zu erschaffen: Zur legendären Nibelungensaga.
Es kommt noch ein bisschen erschwerend hinzu, dass die beiden so ungleichen Schwestern - die eine liebt die moderne und verrückte, die andere die klassische und seriöse Kunst - seit mehr als zehn Jahren kein Wort mehr miteinander gewechselt haben und sich spinnefeind sind.
Und so kommt es wie es kommen muss: Mitten im Museum, in dem der gerade verstorbene Herr Papa bereits alles hat bereitstellen lassen, was man für eine gutes Nibelungen Denkmal braucht - also zum Beispiel eine heldehafte Sigfried Statue, eine schöne Krimhild Puppe und eine hünenhafte, gottgleiche Brünhild Büste - gibt es nichts als Stress und Streit!
Doch als es schon fast so aussieht, als wäre das Unternehmen Nibelungendenkmal komplett zum Scheitern verurteilt, passiert Unglaubliches: Mitten in der Nacht erwachen die Puppen, Figuren und Statuen der Nibelungensaga zum Leben und nehmen die beiden zeternden Schwestern mit auf einen unglaublichen Parforceritt durch die Welt der Nibelungen!
Premiere: Freitag, 13. Juli, 19 Uhr und Dienstag, 17. Juli, 19 Uhr
in der Aula des Schulzentrums Langenhagen, Konrad-Adenauer-Straße 21/ 23,
Eintritt: fünf Euro/ ermäßigt drei Euro; Kartenvorbestellungen unter der Telefonnummer (0173) 75 79 431 oder becker@theater-loewenherz.de. Eine Produktion der Stammgruppe 9.3. der IGS Langenhagen in Kooperation mit dem Theater Löwenherz.
 auf anderen Webseiten