Die Preise angleichen

Schwimmvereine fordern Planungssicherheit

Langenhagen (ok). Planungssicherheit für den Schwimmbetrieb fordern die Schwimmvereine über den Schwimmausschuss im Sportring. Und zwar mindestens mit einem Vorlauf von einem halben Jahr, aber spätestens zum 1. September. Die Vereine gehen davon aus, dass die bisherigen Hallen- und Bahnzeiten erhalten bleiben; die wegfallenden Freibadzeiten sollen durch Ergänzung der Hallenzeiten aufgefangen werden. Für die Schwimmsport treibenden Vereine sei es existenziell notwendig, dass die Preisgestaltung für die Bahnenzeiten an die Preise des Hallenfreibades (HFB) Godshorn angeglichen bleiben. Weiterhin erwarten die Vereine, dass sie gehört werden, bevor Beschlüsse zu den Themen gefasst werden. Der Vorsitzende Martin Beck: "Die Vereine im Sportring gehen davon aus, dass das HFB Godshorn für die Vereine so lange nutzbar bleiben muss, bis das neue Bad eröffnet ist. Durch die baulichen Verzögerungen fällt die Wechselzeit in die beginnende neue Saison und damit in die Vorbereitungszeit für die Schwimmerinnen und Schwimmer."