„Die Tomatenernte soll bunt sein“

Das Interesse an der Aktion für den guten Zweck war immens. Hobbygärtner suchten sich auf dem Marktplatz unter der Vielzahl der Sorten ihre Lieblingspflanzen aus. (Foto: G. Gosewisch)

Pflanzenverkauf für den guten Zweck

Langenhagen (gg). Treffpunkt für Hobbygärtner war am Sonnabend der Tomatenpflanzenverkauf von Werner Kirschning auf dem Marktplatz. Einmal im Jahr bietet er diese Aktion zum Erhalt historischer Sorten und findet damit immer mehr Unterstützer. Hunderte Pflanzen vom Spezialisten Nötel aus Jeinsen waren innerhalb von vier Stunden ausverkauft. Der Erlös geht an den guten Zweck, wird für den Gebäudebrüterschutz verwendet.
Beim Aussuchen der richtigen Sorte kamen viele Kunden in das Gespräch. Werner Kirschning hatte bei der Beratung alle Hände voll zu tun, konnte die Aktion nur Dank der Unterstützung von Christa Donath und seiner Frau Regina Kirschning durchführen. „Es gibt unter den Hobbygärtnern zwei Gruppen“, sagt Werner Kirschning. Da seien einerseits diejenigen, die auf Bewährtes setzen. Für sie müssen Tomaten rot sein und eine mittlere Größe haben. Andererseits gebe es die Mutigen, die geren auch grüne oder gelbe Tomaten ernten. Sie fragten bei den Pflanzen gezielt nach verschiedenen Farben und Formen, seien experimentierfreudig. Jedes Jahr eine andere Sorte beim Wachsen zu beobachten könne doch große Freude machen, meint Werner Kirschning. Er sagt: „Die Tomatenernte soll ruhig bunt auf dem Teller liegen.“ So werde nicht nur der Gaumen, sondern auch das Auge erfreut. Gewiss ist die Sortenreinheit der historischen Sorten, so können, anders als bei Hybriden, aus den Samen für das nächste Jahr Pflanzen gezogen werden.
Werner Kirschning bietet in diesem Jahr noch einen weiteren Tomatenpflanzen-Verkaufstag an. Termin ist am Freitag, 12. Mai, von 15 bis 19 Uhr am MoorIZ in Resse. Dann wird besonderes Augenmerk auf den Boden gelegt, in dem die Tomatenpflanzen wachsen, denn er ist frei von Torf und damit gut für den Umweltschutz.