„Die Wartezeit verkürzen“

Mit Spaß am Malen lernen sich die Projektteilnehmer besser kennen (von links): Gruppenleiterin Svenja Kuhnert, Mohanned Osman (Syrien), Sara Abediandehaghani (Iran) und Amir Sabri Arab (Irak). (Foto: G. Gosewisch)

Kooperation sorgt für Deutsch-Vorbereitung bei Flüchtlingen

Godshorn (gg). Wie kann ein Schüler Deutsch lernen, wenn er den Lehrer nicht versteht? Vor diesem Problem stehen viele Flüchtlinge in diesen Tagen. Zudem kann es noch Monate dauern, bis sie eine Aufenthaltsberechtigung und damit einen Anspruch auf Leistungen des Jobcenters bekommen. Der Bund unterstützt aktuelle Initiativen, die den Flüchtlingen den Einstieg in den ersten Deutschunterricht erleichtern. Eine solche Initiative hat nun in Godshorn begonnen. In dem Projekt „Deutsch 101“ kommen Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern zusammen. Bevor die Vermittlung der ersten deutschen Wörter beginnt, erzählen sich die Teilnehmer ihre persönliche Geschichte in Form von Bildern. Über die Gestaltung des eigenen Kunstwerkes sollen sich die Teilnehmer näher kommen. Den anschließenden Basisunterricht geben Lehramtsstudenten. Sie vertrauen darauf, dass der ein oder andere Teilnehmer zumindest einige Wörter in Englisch sprechen kann, um eine Kommunikation abseits des reinen Zeigens zu ermöglichen. "Deutsch 101" ist ein Projekt der Kooperation unter der Caritas Hannover, der Einfach Genial gGmbH und des Jobcenters Region Hannover. Bei der Präsentation für die Presse lobte Andreas Schubert aus dem Vorstand des Caritasverbandes Hannover das Konzept: „Der Ansatz ist es wert, weiter fortentwickelt zu werden.“ Mit 4,50 Euro je Schüler und Unterrichtsstunde unterstützt der Bund das Projekt. Dafür leistet die Kooperation den Unterricht durch Studenten, sorgt für die Anreise der Flüchtlinge zum Unterrichtsort (Brandboxx an der Hessenstraße) und für Verpflegung.