Die Westseite wird jetzt sondiert

Die Sondierungen sollen bis zur wärmeren Jahreszeit abgeschlossen sein. (Foto: D. Senger)

Silbersee-Ufer wird bis Beginn der Badesaison unter die Lupe genommen

Langenhagen (ok). Die westliche Uferseite des Silbersees wird jetzt in Sachen Sondierung in Angriff genommen; Strand, Flachwasser und Landflächen sollen nach möglichen Munitionsresten untersucht werden. Mit welchen Funden ist zu rechnen? „Wohl mit weniger als auf der Ostseite“, denkt die zuständige Verwaltungsmitarbeiterin Janine Burger. Für die Nutzer soll „größtmögliche Sicherheit hergestellt“ werden; Anlieger wie DLRG und Pfadfinder sind mit Handzetteln ins Boot geholt werden, die auch an der Information im Rathaus ausliegen werden. Darin wird noch einmal auf den sorgsamen Umgang hingewiesen, aber eben auch darauf, dass eine Gefahr nur bei Bodenbewegung oder Kontakt mit Sauerstoff entstehe. Nach der Westseite werden noch die fehlenden Flächen wie Grillplatz und Hundestrand an der Ostseite in Angriff genommen. „Wir hoffen, bis zu Beginn der Badesaison Mitte Mai alles abgeschlossen zu haben“, ist Janine Burger optimistisch. Der Osten, der Westen und der Süden sind dann erledigt, fehlt nur noch der Norden. Dieses zum Teil bewachsene Gebiet am Silbersee wird nahezu nicht genutzt, daher wird hier nicht sondiert. Eine Untersuchung des etwa zwölf Meter tiefen Grundes des Silbersees ist mittelfristig noch untersucht. Janine Burger weist darauf hin, dass sich Veranstalter, die das Fest rund um den Silbersee organisieren wollen, bitte frühzeitig an die Abteilung Sicherheit, Ordnung und Umwelt im Rathaus wenden sollen. Die Kosten für die Untersuchung des westlichen Ufers liegen bei etwas 100.000 Euro.