Drei Einsätze in einer Nacht

Truppmann Lars Sill kontrolliert mit der Wärmebildkamera.Foto: C. Hasse/Feuerwehr Langenhagen

Gewitter und Starkregen forderten Ortsfeuerwehr Langenhagen

Langenhagen. Ingesamt drei Einsätze musste die Ortsfeuerwehr in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag angehen. Kurz nach dem Gewitter und Starkregen löste die Brandmeldeanlage um 0.41 Uhr an der Eishalle in der Brüsseler Straße aus. Nach der Erkundung durch Ortsbrandmeisterin Regine Rust-Wesener konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Wasser war in zwei Melder eingedrungen und hatte zur Auslösung der Anlage geführt.
Die Einsatzkräfte waren gerade wieder auf den Feuerwehrhof gefahren, als die Feuer- und Rettungsleitstelle einen Autobrand in voller Ausdehnung meldete. Zugführer und Einsatzleiter Jens Heindorf bestätigte dies kurz nach dem Eintreffen Auf einem Innenhof im Masurenweg brannte ein Audi A3 lichterloh, der vor dem Audi stehende Ford hatte am Heck ebenfalls Feuer gefangen. Heindorf ließ den auf der Anfahrt schon mit Atemschutz ausgerüsteten Angriffstrupp mit einem C-Rohr vorgehen. Das Feuer wurde durch den schnellen Einsatz innerhalb weniger Minuten unter Kontrolle gebracht und unter Zuhilfenahme von Schaum endgültig erstickt . Eine Nachkontrolle mit einer Wärmebildkamera bestätigte das Bild - keine Brandgefahr mehr vorhanden. Die acht Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr konnten um 2.40 Uhr wieder einrücken.
Kurios an dem Feuer: Der Audi A3 war der zweite Wagen des Besitzers, der im Masurenweg brannte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Um 3.09 Uhr alarmierte die Leistelle erneut die Ortsfeuerwehr Langenhagen, dieses Mal zu einem Wasserschaden in die Straße Schaumanns Hof. Dort gelang Wasser durch das Dach in ein Gebäude. Da dort gerade Dacharbeiten laufen und durch das Wasser Stromleitungen beschädigt wurden, ließ Einsatzleiter Heindorf sowohl die Dachdeckerfirma als auch den Energieversorger zur Einsatzstelle kommen. Die Feuerwehr wurde hier nicht weiter tätig.