Dreijährige im spannenden Wettkampf

Die dreijährige Stute Sarandia unter dem Regenbogen bot ein fantastisches Motiv. (Foto: galoppfoto.de)

Oktoberfest auf der Bult mit satt dotierten Rennen

Langenhagen. Ein herrlicher Regenbogen legte sich am Sonntag über die Rennbahn an der Neuen Bult, ein optischer Genuss nicht nur für die Fotografen. Zunächst Sonne und dann Regenschauer gaben sich am Oktoberfest-Renntag ein Stelldichein.
Höhepunkt auf dem grünen Geläuf war das mit 25.000 Euro dotierte Listenrennen für Stuten „Großer Preis Jungheinrich Gabelstapler“ über 2.200 Meter. Vom Start an übernahm die von Peter Schiergen für die Stiftung Gestüt Fährhof trainierte drei Jahre alte Stute Sarandia die Führung und gab sie bis in das Ziel nicht mehr ab. Die internationale Konkurrenz stellte niemals eine Gefahr für sie dar, am besten hielten sich stattdessen die Münchnerin Distain und The Dancing Fairy, zwei Außenseiterinnen. Die vom Italiener Daniele Porcu gerittene Sarandia war immerhin die Zweite aus dem Preis der Diana, dem deutschen Stutenderby, was ihre Favoritenrolle erklärte. Trainer Peter Schiergen hatte zuvor bereits das vierte Rennen der Veranstaltung mit Zamora gewonnen.
Im „Preis der BMW Niederlassung Hannover“ (BBAG Auktionsrennen) liefen Dreijährige um ein Preisgeld von insgesamt 52.000 Euro über eine Distanz von 1.750 Meter. In einem spannenden Endkampf setzte sich der von Bayarsaikhan Ganbat gerittene Wonnemond aus dem Stall von Sascha Smrczek gegen den von Hans-Jürgen Gröschel aufgebotenen Lokalmatador Saxone und die Außenseiterin Teddilee durch. Für den Sieger war es bereits der dritte Treffer in Serie, auf der Auktion der BBAG hatte er vor zwei Jahren nur 9.000 Euro gekostet.
Den Abschluss der neun-Rennen-Karte bildete der Ausgleich-2 „Buchmacher Albers-Preis“, hier gab es einen weiteren Sieg für eine Fährhofer-Stute: die von Andreas Wöhler trainierte Wacaria bezwang in gutem Stil die lange führende Tendresse und neun weitere Gegner.
Ein farbenfroher Trachten-Wettbewerb, moderiert von der Schauspielerin Christine Neubauer, wurde erwartungsgemäß zum heimlichen Höhepunkt der Veranstaltung. Bei den Damen siegte Katharina Weber, bei den Herren Jan Schilling. Familie Jähne sicherte sich den Familienpreis.
7.100 Zuschauer waren zum Oktoberfest-Renntag gekommen, der Umsatz betrug 153.376,70 Euro. Der nächste Renntag findet am 30. Oktober statt. Es handelt sich um das Saisonfinale 2016 mit dem großen „Renntag der Gestüte“.