Dreikönigssingen als Kinder-Hilfsaktion

Pfarrer Tischler sendet wieder Sternsinger aus

Langenhagen (ne). Der Gemeindepfarrer der katholischen Gemeinde Liebfrauen, Klaus-Dieter Tischler, wird im Rahmen einer Heiligen Messe in der Zwölf-Apostel-Kirche am 2. Weihnachtstag, Sonntag, 26. Dezember, 10.30 Uhr, wieder die Sternsingerinnen und -singer aussenden. Bis einschließlich Dienstag, 5. Januar, werden Mädchen und Jungen, verkleidet als die Heiligen Drei Könige, in Begleitung von Erwachsenen durch Langenhagen ziehen und beim 53. Dreikönigssingen nach dem Zweiten Weltkrieg Spenden für notleidende Kinder in der „Dritten Welt“ sammeln. Uralt ist der Brauch, aus dem das katholische Kindermissionswerk hervorging. Sternsingen ist die größte weltweite Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Gegründet wurde das Missionswerk 1846 auf Anregung der Schülerin Auguste Sartorius in Aachen. Sternsinger verkünden die frohe Botschaft des Evangeliums: „Christus ist geboren, um Frieden und Gerechtigkeit für alle Menschen zu bringen“. Bei ihren Heischegängen werden sie gegen eine Spende den Segenswunsch 20*C+M+B*11 über den Haustüren anbringen. Es bedeutet: Christus Mansionem Benedicat. Übersetzt: “Christus segne dieses Haus“. Nach anderer Lesart sind es die Anfangsbuchstaben der Heiligen Drei Könige: Caspar, Melchior und Balthasar. Am 9. Januar, 10.30 Uhr werden die Sternsingerinnen und -singerim Rahmen einer Messe von der Gemeinde in der Liebfrauen-Kirche empfangen und eingesegnet. Wer den Besuch der Sternsinger wünscht, kann sich ab 3. Januar unter Telefon 73 50 54 oder unter 73 45 32 anmelden. In beiden katholischen Kirchen liegen zudem Anmeldelisten aus. Pfarrer Tischler versteht die Aktion auch als ökumenische Hilfsaktion, auch Nichtkatholiken werden nach Anmeldung gern besucht.