Dresdner Keule gastiert in Godshorn

Kulturring lädt für Freitag, 8.April, ein

Godshorn. Die Herkuleskeule feierte in diesem Jahr ihren 55. Geburtstag. Schon zu Mauerzeiten für brisantes politisches Kabarett bekannt und auch im Westen damals schon ein Geheimtipp für Kenner der Szene, bestätigen heute die Zuschauer aus Ost und West, dass die Programme der Keule zum Besten gehören, was es an Ensemblekabarett in Deutschland gibt. Gegründet von Manfred Schubert und geprägt von Komödianten wie Hans Glauche mit seinem unvergesslichen "Gustav und Erich", waren es später Wolfgang Stumph, Uwe Steimle, Günther Pölitz oder Manfred Breschke, die sich auf den Keulenbrettern zu namhaften Kabarettisten entwickelten.
Dem Kulturring Godshorn ist es gelungen, die Herkuleskeule erstmalig zu einem Gastspiel auf seine Kleinkunstbühne in der Godshorner Kirche zu holen. Mit dem
Programm „Opa twittert“ werden die Mitglieder des Ensembles am Freitag, 8.April , um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Godshorn ihr Godshorner Debüt geben.
Mit Rainer Bursche als sächsischer Schwejk und den beiden Volks-, Staubsauger- und Beerdigungsinstitutsvertretern Brigitte Heinrich und Michael Rümmler geht es in dem Programm politisch höchst unkorrekt und skurril-komisch zu.
Karten zum Preis von 18 Euro gibt es ab sofort bei Buch und Papier Monika Frommeyer in Godshorn und der Hannoverschen Volksbank in der Walsroder Straße. Einlass ist um 19 Uhr.