ECHO-Kette für Katrin Schlicht

Ortsbürgermeister Willi Minne (links) beim Fassbieranstich.
 
König Dittmar Brockmann mit seinen beiden Königinnen.Fotos.: E. A. Nebig

Drei fröhliche Festtage in Godshorn; Regen verdarb Stimmung nicht

Godshorn (ne). Der 103. Geburtstag des Schützenverein Godshorn von 1907, er hat mehr als 200 aktive Mitglieder, wurde am vergangenen Wochenende mit dem traditionellen Volks- und Schützenfest begangen. Für den Schützenhauptmann und 1. Vorsitzenden, Dittmar Brockmann, war es anstrengend. Er regierte nämlich zum dritten Mal als Schützenkönig und musste beide Funktionen ausüben. Er löste das spielend gemeinsam mit seinem Festleiter André Bernard. Beide bezeichneten die ohne Zwischenfälle verlaufenen Feierlichkeiten am vergangenen Sonntagabend als einen vollen Erfolg.
Regen beim Scheibennageln hätte die Stimmung nicht getrübt. Seine Mitregentin Pia Palluch, Jugendkönig Kai Girke sowie Volkskönig Dieter Jacobus, Volkskönigin Renate Minne und Volksjugendkönigin Carola Patz hätten ein fröhliches Regiment geführt. Die Bevölkerung habe lebhaften Anteil genommen und die Häuser festlich geschmückt. Es sei ein echtes Volksfest gewesen, und dafür schulde er den Godshornern, seinen Vorstandsmitgliedern und dem Festleiter aufrichtigen Dank, zog Dittmar Brockmann am Sonntagabend gegenüber dem ECHO Gesamtbilanz.
Inoffizieller Festauftakt war das traditionelle Grünholen zum Schmücken des Festzeltes und der Ortschaft am Donnerstagabend. Die Schützen ließen diese Arbeit, die beim Ehrenhauptmann Franz Hermann gestartet wurde, fröhlich in geselliger Runde ausklingen. Offiziell wurde das Fest mit einem Kommers am Freitagabend im ausgebuchten Festzelt eröffnet. Dazu spielte das vereinseigene Bläserkorps eine Intrade, und der Schützenhauptmann Dittmar Brockmann hielt eine Begrüßungsrede. In dieser verwies er auf die zahlreichen Sponsoren, die das Fest erst ermöglicht hätten. Dank gebüre in diesem Zusammenhang Harald Seidensticker, der viele Mäzene geworben habe. Grußworte der Stadt und des Ortsrates überbrachten Bürgermeister Friedhelm Fischer und sein 1. Stellvertreter sowie Ortsbürgermeister, Willi Minne. Beide dankten den Schützen für ihr Engement im gesellschaftlichen Leben der Stadt, stets unter dem Motto „Tradition und Sport“. Anschließend wurden die Majestäten sowie die Kettenträgerinnen und Kettenträger geehrt und die Volksmajestäten proklamiert. Im Verlauf der Ehrungen erhielt Katrin Schlicht als Königin der Königinnen unter viel Beifall die ECHO-Kette für ihre Schießsportleistungen. Auch der Nachwuchs wurde für gute Ergebnisse beim Laser-Schießen ausgezeichnet, an der Spitze Marco Nolte. Unmöglich, hier alle Ehrungen aufzuzählen. Stellvertretend seien daher genannt: der König der Könige, Ulrich Müller, Senioren-König(in) Rita Hennig,Wanderadler-Sieger Walter Nordmeyer sowie der Sieger im Wettstreit um die Meisterscheibe, Günter Colberg.
Im Rahmen eines Ausmarsches zum Überbringen der Scheiben ehrte Ortsbürgermeister Willi Minne am Samstag die Bürgermajestäten und überreichte Sandra Nolte die Gemeindekette. Scheibenkieker Hans-Dieter Kahle und Schaffer Walter Koch walteten wieder geschickt ihrer Ämter. Koch hielt seine trefflichen Königsreden, der Scheibenkieker nagelte die Trophäen an die Giebel, und der Ortsbürgermeister ehrte zum Abschluss die Majestäten mit je einer Urkunde samt Präsent. Nach den Scheibenzeremonien spendierten die Majestäten im Schützenhaus eine Vesper, ehe es zurück zum Le-Trait-Platz ging. Dort wurde bis in die frühen Morgenstunden lustig gefeiert. Die Godshornerin Penny Simms heizte mit ihrer „Band Penélope“ die Stimmung im Festzelt mächtig an, und Corinna Fiedler vom vereinseigenen Bläserkorps gab dabei ihr Debüt als talentierte Sängerin.
Höhepunkte des Festes waren am Sonntag der Zeltgottesdienst mit Pastor Falk Wook sowie das anschließende Festessen mit mehr als 160 Gästen und der Festumzug. Pfarrer Wook ging in seiner Predigt auch auf das Schützenwesen ein. Der Verein ehrte ihn beim Festessen mit dem Titel „Ehrenschützenbruder“. Die Idee des Schützengottesdienstes stammt übrigens vom Ehrenschützenhauptmann Franz Herrmann, der mit seiner Familie wieder für Blumenschmuck im Festzelt sorgte. Beim Festessen nahmen Kreisoberschützenmeister Matthias Böttcher und Landesmusikleiter Bernd Schönebeck zahlreiche Ehrungen vor. Neben Ehrennadeln für die Musiker gab es unter anderem für 60- und 40-jährige Aktivtäten im Schützenwesen Ehren-Urkunden samt Nadeln für Günter Colberg, Hermann Gießelmann sowie Franz und Ilse Hermann. Beim Festumzug mit etlichen Gastvereinen säumten viele Zuschauer die grün-weiß geschmückten Straßen, winkten den Marschgruppen zu und spendeten den Musikgruppen für ihre abschließenden Darbietungen im Festzelt viel Applaus. An allen drei Tagen herschte fröhliche Festtagsstimmung.
Zum Abschluss versammelten sich viele Bürger und Schützen zum „Public-Viewing“ Deutschland gegen Australien im Festzelt. Das Klassepiel einer Super-Elf mit 4:0-Toren löste Begeisterung im Festzelt aus, und trug mit dazu bei, dass das 103. Volks- und Schützenfest ein Volltreffer wurde.

Fotos: E. A. Nebig