Effektivität beim TSV KK

Krähen mit 3:3 nicht zufrieden

Als das Nachholspiel des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide beim TSV Engensen am
Ostermontag beendet war, ging der Puls der Gästespieler fast kollektiv in Richtung
180. Die Wut über den äußerst diskutablen Handelfmeter pro Engensen, der den
Krähen den fast sicher geglaubten Sieg in letzter Sekunder raubte, war groß.
Danach setzte sich aber auch die Einsicht durch, dass es nicht am Schiedsrichter-
team lag, als überlegene Mannschaft nicht vom Platz gegangen zu sein.
Denn es gab genügend Gelegenheiten, mehr als drei Tore zu erzielen. Schon in
der Anfangsphase machten die Krähen Druck und trafen nach sechs Minuten
tatsächlich ins Netz. Sascha Daniel befand sich jedoch im Abseits. Erst nach
rund 20 Minuten fanden die Engenser ins Spiel. Umso erstaunlicher, dass es
kurze Zeit später 2:0 stand. Björn Tiedtke und Dennis Geisler hatten Effektivität
gezeigt.
Der TSV KK ließ diesen Rückstand nicht lange auf sich sitzen. In der 31. Minute
spielte Marc Ulrich den Ball in den Lauf von Daniel Mücke. Dieser kam im Straf-
raum zu Fall. Philipp Schmidt verwertete den daraus resultierenden Strafstoß
gewohnt sicher. Nur drei Minuten später trat Philipp Schmidt einen Eckball von
rechts auf den langen Pfosten, wo Sascha Daniel unhaltbar für Engensens Keeper
einköpfte. Nach 43 Minuten hatten die Krähen das Spiel dann gedreht. Und wieder
war Schmidt maßgeblich beteiligt. Nach seinem Freistoß von der linken Mittelfeld-
seite erreichte der Ball den langen Pfosten. Von dort durch Lauri Schwitalla herrlich
weitergeleitet, war es letztendlich Sascha Daniel, der das Leder in die Maschen
beförderte. Inzwischen war das Spiel für die Zuschauer äußerst unterhaltsam mit
vielen Torraumszenen auf beiden Seiten. So lief Sascha Daniel kurz nach seinem
Führungstreffer alleine auf Torwart Steffen Grzymutzki zu. Der Versuch eines
Hebers misslang Daniel allerdings. Im Gegenzug war KK-Torwart Leon Burkert in
einer Eins-zu-Eins-Situation gegen Tobias Friedrich auf dem Posten. Nach dem Seitenwechsel merkte man den Krähen an, dass sie gewillt waren, mittels eines weiteren Treffers schnell für eine Vorentscheidung zu sorgen. So kam Lauri Schwitalla gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit in eine gute Schussposition, doch Grzymutzki parierte. Marc Ulrichs Großchance kurz danach ging links unten am Tor vorbei, und Tim Linnemann traf nach einer Vorlage von Marc Ulrich die Latte. Schließlich blieb Schwitalla nach einem Zuspiel von Linnemann in der gegnerischen Abwehr hängen. Erst zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatte Engensen die nächste Gelegenheit. Ein Freistoß von Mirza Aziri landete am Außennetz. So bangten die Anhänger des TSV KK weiter um den Sieg und blickten mehr und mehr auf die Uhren – doch dann kam in allerletzter Sekunde der Elfmeterpfiff. Mirza Aziri überwand Leon Burkert, und das Schülke-Team brachte am Ende doch nur einen Punkt mit nach Hause. Am Sonntag dieser Woche muss der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide beim SV Borussia Hannover antreten.

Mannschaft: Burkert, P. Oliveira, T. Schmidt, Cozzolino, Schütz (ab 19. L.
Schwitalla), Mücke (ab 83. A. Ulrich), Linnemann, S. Helms, P. Schmidt,
M. Ulrich, Daniel (ab 65. Bart) Trainer: Schülke
Tore: 21. 1:0 Björn Tiedtke, 25. 2:0 Dennis Geisler, 31. .2:1 Foulelfmeter Philipp Schmidt,
34. 2:2 Sascha Daniel, 43. 2:3 Sascha Daniel, 92. 3:3 Handelfmeter Mirza Aziri