Ehrenamtlicher Helfer in der Warteschleife

Ziky Scheikh Elard wundert sich über die Koordinierung der Stadtverwaltung und der Johanniter nach dem Hilfe-Aufruf im ECHO. (Foto: G. Gosewisch)

Dolmetscher beklagt sich über mangelnde Rückmeldung

Langenhagen (gg). Enttäuscht und traurig ist Ziky Scheikh Elard in diesen Tagen über die Art und Weise, wie seine Anfrage von der Stadtverwaltung und von den Johannitern bearbeitet wurde – nämlich scheinbar gar nicht. Der pensionierte Maschinenbauer hatte sich als ehrenamtlicher Helfer für Flüchtlinge gemeldet, kann außer deutsch auch arabisch sprechen und wäre an vier Vormittagen werktags als Dolmetscher einsatzbereit. Er folgte damit einem Hilfeaufruf der Stadtverwaltung und der Johanniter. Entsprechend groß war seine Erwartung, mit dem richtigen Angebot an der richtigen Stelle zu sein, doch es kam ganz anders. „Ich habe keine Antwort erhalten, das ist sehr unhöflich“, sagt er. Auf Nachfrage des Echos erklärt Antje Heilmann, Pressesprecherin der Johanniter: „Wir bitten um ein wenig Geduld.“ Sowohl seitens des Sozialdienstes der Stadtverwaltung als auch seitens der Johanniter werde jeder Helfer als wertvoller Kontakt gepflegt, allerdings könne es bei der Koordinierung etwas dauern. Antje Heilmann erklärt: „ Der Aufbau des Regelbetriebs hat Vorrang. Erst müssen die Abläufe für die Grundversorgung der Flüchtlinge Struktur haben, dann können wir uns um die intensivere Betreuung der Flüchtlinge kümmern.“