Ein besonderer pädagogischer Akzent

Marco Brunotte: Grundschule an der Brinker Schule und IGS Süd zusammenführen

Langenhagen. Die Langenhagener Sozialdemokraten machen sich für eine Integration der Grundschule der Brinker Schule an die IGS Süd stark. Schon zur Gründung der neuen Gesamtschule für Langenhagen gab es diesen Wunsch. Doch im Jahr 2014 war dieses rechtlich noch nicht möglich. „Durch die laufende Novelle des Schulgesetzes in Niedersachsen eröffnen sich nun neue Möglichkeiten“, freut sich Marco Brunotte, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Langenhagen.
Die Stadt Langenhagen bekommt als Schulträger durch das neue Schulgesetz die Option, bereits zum Schuljahr 2015/2016 eine Angliederung der Grundschule der Brinker Schule an die IGS Süd zu beantragen. Dann entstünde eine so genannte „zusammengefasste Grund- und Gesamtschule“.
Schon bei einem Besuch der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt an der zukünftigen IGS Süd im Frühjahr 2014 wurde der Wunsch mit ihr erörtert. „Mit der Novelle des Niedersächsischen Schulgesetzes schaffen wir nun die erforderlichen rechtlichen Voraussetzungen“, sagt Marco Brunotte, Landtagsabgeordneter der SPD für Langenhagen. Noch vor der Sommerpause 2015 soll das Gesetz vom Niedersächsischen Landtag beschlossen werden.
Ein positiver Beschluss des Rates der Stadt Langenhagen könnte einen entsprechenden Antrag bei der Landesschulbehörde nach sich ziehen. „Zum neuen Schuljahr 2015/ 2016 wäre bereits eine Umsetzung in Langenhagen möglich“, sagt Brunotte, „dies hätte Vorteile und entspricht auch dem Wunsch vieler Eltern.“ Die IGS Süd würde somit ein weiteres Alleinstellungsmerkmal erhalten und könnte einen besonderen pädagogischen Akzent setzen. Für Schülerinnen und Schüler wäre eine zusammengefasste Schule die Möglichkeit, von der ersten bis zur zehnten Klasse an einer Schule zu bleiben.