Ein enormes Engagement

BU: Haben noch eine Menge auf dem Zettel (von links): Schulleiterin Eva-Maria Kreikmann mit den beiden Elternvertreterinnen Maren Brüsemeister und Natascha Stumm.Foto: O. Krebs

Kaltenweider Grundschule kämpft gegen Negativimage an

Kaltenweide (ok). Viele Schülerinnen und Schüler, kleiner Schulhof, eine alte und marode Turnhalle – der Kaltenweider Grundschule haftet ein Negativimage an, dass Eltern und Lehrern mächtig auf den Geist geht. Zurecht, denn vieles, was sich an der Bildungseinrichtung im Norden Langenhhagens abspielt, ist vorbildlich. So engagiert sich zum Beispiel der Förderverein ganz enorm, stellt eine Menge Kurse auf die Beine. Und auch die Elternschaft ist zusammen mit den Lehreren aktiv, versucht in Konferenzen und Arbeitskreisen das Beste aus der vertrackten Situation zu machen. So wir aus der Not eine Tugend gemacht, und es sind jetzt für die Pause Spielgeräte für den Außenbereich wie etwa Springseile, Würfbälle und Stelzen angeschafft worden. Eine weitere erfreuliche Nachricht: „Sobald die Witterung wieder beständiger ist, wird der Zaun zu den Containern hin geöffnet und dort ein provisorischer Bolzplatz angelegt“, versypricht Schulleiterin Eva-Maria Kreikmann. Ein weiteres Highlight ist die Reifenkletteranlage, die förmlich zum Krabbeln einlädt. Sie soll demnächst installiert werden, und es gibt sie quasi zum Nulltarif, weil ein Vater das Material übernimmt, die Stadt das Gerät aufbaut. Darüber hinaus gibt es noch einen Basketballkorb, im Frühjahr sollen Bänke aufgestellt werden. Kurzum: Der Schulhof wird erst einmal wohnlicher gestaltet. Es wird deutlich: „Schule, Elternschaft und Förderrverein ziehen an einem Strang“, so die Elternratsvorsitzende Maren Brüsemeister. Das wir an Dauerprojekten wie „Gesundes Frühstück“ oder „Schülerparlament“, aber auch an Einzelveranstaltungen wie den so genannten „Bookbodies“ – Schulkinder lesen für Kindergartenkinder – oder Theateraufführungen zu verschiedenen Themen, die regelmäßig stattfinden, deutlich. So gastiert zum Beispiel am 3. März das Klatschmohntheater mit dem ‘Stück „Mein Körper gehört mir“ an der Zellerie; außerdem schaut in diesem Halbjahr noch das White-Horse-Theatre mit einem englischen Theaterstück vorbei. Bereits in den nächsten Wochen startet in den ersten Klassen das Projekt „Klasse 2000“, das sich in erster Linie der Prävention und Gesundheitsförderung verschrieben hat. Und gleich zu Beginn des neuen Schuljahres – am 27. August – soll es ein Sommerfest verbunden mit einem Tag der offenen Tür geben. Eine gute Gelegenheit für Lehrer und Eltern mit vielen Vorurteilen aufzuräumen und die Schule mal in einem anderen Licht darzustellen. Bis dahin wir noch eifrig weiter am Leitbild und Profil gefeilt.