Ein Fest mit den neuen Nachbarn

Feierten die neue Nachbarschaft bei selbstgekochten Spezialitäten (von links): Die Anwohneriin Intesar, Gabi Spier (Unterstützerkreis Krähenwinkel), die Anwohnerin Barestani, Justina Scharfe (Integrationsbeauftragte der Stadt Langenhagen), Brunhild Lücke (Unterstützerkreis Krähenwinkel). (Foto: L. Schweckendiek)

Der Unterstützerkreis Krähenwinkel hatte eingeladen

Krähenwinkel. Zu einem gemütlichen Beisammensein hatte jetzt der Unterstützerkreis Krähenwinkel im Rahmen des Nachbarschaftsfestes eingeladen. Etwa 50 neue Nachbarn mit Fluchthintergrund, die in Krähenwinkel seit gut einem Jahr in einer neu erbauten Unterkunft leben, galt es auf dem Fest besser kennen zu lernen. „Die Menschen, die seit einiger Zeit neu in unserer Nachbarschaft wohnen, kommen aus fünf verschiedenen Nationen, die meisten aus dem nahen Osten. Wir sind sehr stolz, dass wir viele von ihnen in unserer neuen Unterkunft unterbringen können. Sie ist in Langenhagen einmalig - denn sie besteht nicht aus Containern, wie es die meisten Unterkünfte für Geflohene tun. Wir haben ein richtiges Holzrahmenhaus bauen lassen, in dem die Familien, Paare und Alleinstehenden längerfristig wohnen bleiben können. Auch sonst sind wir sehr zufrieden mit der Unterbringung der insgesamt 120 Geflohenen bei uns im Ort. Die meisten Wohnungen sind dezentral in Krähenwinkel verteilt und deshalb gut in die Ortsgemeinschaft integriert", erzählte Gabi Spier vom Unterstützerkreis. Neben dem persönlichen Kennenlernen steht auch ein kultureller Austausch auf der Agenda des Tages. So gab es selbstgekochte landestypische Spezialitäten aus den Herkunftsländer der Zugezogenen zu probieren. Für die Kinderbetreuung sorgten das Maja-Mobil sowie der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide „Natürlich versuchen wir auch, über dieses Fest hinaus für einen geregelten Alltag zu sorgen und das Ankommen und Wohlfühlen hier in der neuen Heimat zu erleichtern. Hinter dem Haus haben wir seit einiger Zeit ein Obst- und Gemüsebeet, welches den Geflohenen zur Bepflanzung zur Verfügung steht. Vor dem Haus konnten wir vor kurzem einen Sandkasten für die Kinder installieren lassen. Ansonsten bemühen wir uns mit Frauentreffs oder in der Sprachunterstützung um ein gutes Zusammenleben bei uns im Ort. Hier bekommen wir großartige Unterstützung von zahlreichen Sponsoren und Ehrenamtlichen", sagte Spier stolz.