Ein ganz besonderes Gütesiegel

Starkes Engagement für das Kinderhilfswerk: Das Banner und die Tafel werden gut sichtbar in der Schule platziert. (Foto: O. Krebs)

IGS Langenhagen ist jetzt „Schule aktiv für UNICEF“

Langenhagen (ok). Diese Auszeichnung hat IGS Langenhagen fast exklusiv, ist im Bereich Südheide die einzige und bundesweit nur eine von 26. Zunächst einmal für drei Jahre wurde der Integrierten Schule an der Konrad-Adenauer-Straße das Qualitätssiegel „Schule aktiv für UNICEF“ verliehen. Eine Würdigung, die vor allen Dingen auf die UNICEF-Spendenläufe zurückzuführen ist. Der damalige Lehrer Rainer Lohse hat sie 1992 an die Schule gebracht. Seitdem gab es schon 15 Läufe, die insgesamt schon rund 1,16 Millionen Euro für Hilfsprojekte für afrikanische Kinder eingebracht haben. Rainer Lohse ist zusammen mit seiner Frau Petra auch heute noch sehr aktiv für das Kinderhilfswerk. So verkauft das Ehepaar beispielsweise UNICEF-Grußkarten im CCL. Oder initiiert Sammelaktionen. Die IGS Langenhagen war übrigens die erste Schule in Deutschland, an der für UNICEF gelaufen worden ist. „Im vergangenen Jahr waren es mehr als 360 Schulen in Deutschland, die insgesamt 700.000 Euro zusammenbekommen haben“, sagt Dörte Wehner, die bei UNICEF für das ehrenamtliche Engagement zuständig ist und als Gymnasiastin in Langenhagen 1994 beim Lauf ihre erste Begegnung mit Rainer Lohse und UNICEF hatte. „Der Lauf hat eine große Strahlkraft“, ergänzt Christiane Freude, Leiterin der UNICEF-Arbeitsgruppe Südheide. Schulleiter Timo Heiken und Organisator Daniel Möllenbeck sind stolz auf die Auszeichnung und streben eine lange Partnerschaft an. Alle drei Jahre ist eine Verlängerung des Gütesiegels möglich, am Jahresende sendet die Schule immer einen Bericht über die Aktionen an UNICEF.