Ein Geschenk mit Haken?

Hallenfreibad GmbH verzichtet auf Photovoltaik-Solaranlage

Godshorn (ok). Da bekommt einer in der heutigen Zeit schon mal etwas geschenkt und will es gar nicht haben: Bernd Speich, FDP-Fraktionsvorsitzender in Langenhagen, versteht die Welt nicht mehr. Da wollte die Firma SunDock der Hallenfreibad GmbH eine Photovoltaik-Solaranlage im Wert von 25.000 Euro schenken. Oder besser gesagt leihen, denn die Zukunft des Bades sei ja nach wie vor unsicher, so SunDock-Vertriebsberater Dieter Palm. Er geht von einer Ersparnis von 60.000 bis 65.000 Kilowattstunden pro Jahr aus und somit von einer Rückvergütung für anfallende Reparaturen aus. Ein Angebot, dass auf den ersten Blick lukrativ aussieht, aber Stefan Otte, Geschäftsführer der Hallenfreibad Gmbh, hat es trotzdem dankend abgelehnt, sieht einen Haken an der SachePhotovoltaik. Seine Begründung: Das Angebot ist aus seiner Sicht nur für eine langfristige Planung sinnvoll; da für größere Investitionen und Umbaumaßnahmen aber die Zustimmung der Stadt Langenhagen als Besitzer des Badkomplexes notwendig sei. Deshalb sei es zurzeit leider nicht möglich, näher auf das Angebot einzugehen. Otte behält sich aber vor, bei einem längerfristigen Bedarf wieder auf Sundock zuzugehen. Ein Tempo, das SunDock allerdings nicht schnell genug ist: In der jüngsten Ratssitzung hat Palm Bürgermeister Fischer und den Fraktionen Unterlagen zu dem Prüfung mit der Bitte um "wohlwollende Prüfung" überreicht.