„Ein Glücksfall für uns“

Feierlich eingeführt: Das Geschäftsführertrio Matthias Bracht, Barbara Schulte und Michael Born (von links) begrüßen den neuen Ärztlichen Direktor und Chefarzt der KRH Geriatrie.

Martin Stolz als neuer Chef der Geriatrie eingeführt

Langenhagen. Ein feierlicher Rahmen in der schmucken Festhalle des Klinikums Region Hannover (KRH) in Langenhagen, rund hundert Gäste aus verschiedenen KRH-Häusern und niedergelassene Kollegen, zudem Elke Zach als Vertreterin des Aufsichtsrats und die komplette Geschäftsführung: Martin Stolz wurde am vergangenen Mittwoch als neuer Ärztlicher Direktor und Chefarzt der KRH Geriatrie Langenhagen offiziell eingeführt.
Medizin-Geschäftsführer Matthias Bracht nannte den neuen Chef-Geriater, der bereits seit Jahresbeginn die KRH-Geriatrie leitet, „einen Glücksfall für uns“. Der 55-Jährige sei als Geriater, Internist, Kardiologe sowie Gesundheitswissenschaftler (Master of public health) mehrfach und hervorragend qualifiziert und verfüge über reichhaltige Erfahrung in Leitungsfunktionen mehrerer Krankenhäuser. Zu seinen beruflichen Stationen zählt auch der Medizinische Dienst der Krankenversicherung, somit kenne Dr. Stolz auch „die andere Seite“.
Im Namen des gesamten Unternehmens überreichten die Geschäftsführer Dr. Bracht, Michael Born und Barbara Schulte einen Blumenstrauß zu Begrüßung. „Schön, dass sie da sind, wir wünschen weiter viel Erfolg mit ihrem Team“, sagte Barbara Schulte. „Wir freuen uns sehr, für die zukunftsträchtige medizinische Disziplin einen ausgewiesen Fachmann gewonnen zu haben“, betonte Michael Born.
Der Ausbau der Altersmedizin gehört zu den zentralen Entwicklungsthemen gemäß der KRH Medizinstrategie 2020. Die geriatrische Fachklinik in Langenhagen soll künftig in zwei somatische Häuser integriert werden, so dass im Bereich Ost (Lehrte) und im Klinikum Nordstadt geriatrische Zentren entstehen. Zudem sind bereits in vier internistischen Kliniken (Neustadt, Siloah, Gehrden und Laatzen) geriatrische Schwerpunkte etabliert.
Stolz hob er in der Festhalle hervor, dass es in der altersmedizinischen Versorgung mehr interdisziplinäre Teamarbeit und Netzwerkstrukturen geben müsse, um den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden. Als Beispiel für vorbildliche Kooperation nannte er das Zentrum Alterstraumatologie, in dem die KRH Geriatrie mit der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Nordstadt (Chefarzt PD Dr. Jörg Isenberg) eng zusammenarbeiten. Regelmäßig finden gemeinsame Visiten in beiden Kliniken des Zentrums statt. Berufsgruppenübergreifende Teamarbeit schaffe „Kollektive Intelligenz“.
Stolz studierte am Universitätsklinikum Göttingen und an der Medizinischen Hochschule Hannover. Er ist Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Geriatrie und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Leitung unterschiedlichster Kliniken und Einrichtungen im norddeutschen Raum. Stolz wohnt in Hannover, ist verheiratet und Vater von vier erwachsenen Kindern.