Ein großes Fest im kleinen Märchengarten

„Lassen Sie sich verzaubern“: Alide Sahli und Hendrik Becker (hinten) haben gemeinsam mit Kollegium, Schülerschaft und Eltern der IGS das Märchenfest vorbereitet. Foto: A. Hesse

IGS macht der Stadt Langenhagen ein Geschenk

Langenhagen (he). 40 Jahre ist sie alt, und wie ein menschliches Geburtstagskind auch hat sie in den vergangenen vier Jahrzehnten einige Höhen und Tiefen erlebt: Die IGS Langenhagen feiert in den kommenden Monaten ihren 40. Geburtstag. „Wir freuen uns darüber, dass wir tatsächlich Anlass zum Feiern haben“, sagt Schulleiter Wolfgang Kuschel. „Die Schule ist sehr gut aufgestellt.“
In der Stadt Langenhagen und darüber hinaus genießt die Integrierte Gesamtschule, die als eine der ersten in Niedersachsen gegründet wurde, große Anerkennung: Jahr für Jahr werden hier deutlich mehr Schülerinnen und Schüler angemeldet, als tatsächlich aufgenommen werden können; darüber hinaus werden fast alle Jugendlichen zu einem Schulabschluss geführt, der oft sogar höherwertig ist als der in der Schullaufbahnempfehlung prognostizierte.
„40 Jahre nach den Sternen greifen“ – unter diesem Motto beginnt denn auch das Geburtstagsjahr der IGS mit einem „Neujahrsempfang“. Für eine Schule durchaus angemessen findet dieser Empfang zu Beginn des neuen Schuljahres statt, am Freitag, 26. August, ab 12 Uhr. Dieser Tag soll unter anderem einer Art Positionsbestimmung dienen: Ehemalige und derzeitige Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern kommen hier ebenso zu Wort wie Wegbereiter und -begleiter: In kurzen, persönlichen Statements zeichnen sie ein Bild „ihrer“ Schule. Daran schließt sich eine Veranstaltung an, die sicherlich zu den schönsten im Geburtstagsjahr gehört: ein „Großes Fest im kleinen Märchengarten“. Am Freitag, 2. September, findet es auf dem Außengelände der IGS statt, und da dieses Märchenfest ein Geschenk an die Stadt Langenhagen und ihre Bürgerinnen und Bürger sein soll, sind sie alle herzlich eingeladen, mitzufeiern und sich verzaubern zu lassen.
Alle knapp 1.500 Schülerinnen und Schüler der Schule sind ebenso wie das gesamte Kollegium seit einigen Monaten in die Vorbereitungen für das Märchenfest eingebunden: Jahrgangsübergreifend gestalten sie verschiedene Märchenwelten, die alle Sinne der Besucherinnen und Besucher ansprechen sollen. Musik, Theater, Tanz, wunderschöne Kostüme und üppige „Bühnenbilder“ gehören dazu, aber auch eine Ruhezone und angemessene kulinarische Genüsse.
„Bei uns können Sie endlich erfahren, was die sieben Zwerge eigentlich machen, wenn sie nicht im Bergwerk arbeiten – ganz verrückte Dinge nämlich“, sagt Hendrik Becker vom Theater Löwenherz, der gemeinsam mit Lehrerin Alide Sahli die Fäden der Organisation zusammen hält. Neben einem Streifzug durch Schneewittchens Zwergenwald sind alle Gäste des Märchenfestes eingeladen, mit Aschenputtel eine unvergessliche Ballnacht zu feiern, die schnarchenden Bewohner in Dornröschens schlafendem Schloss zu betrachten, die ersten Weihnachtsplätzchen in Frau Holles Winterwelt zu naschen, im Hexenwald am Zaubertrank zu nippen oder sich gemeinsam mit Sterntaler unter einem funkelnden Sternenhimmel auszuruhen. Ausruhen lässt sich auch auf der Picknickwiese, die auf dem zentralen Platz des Märchenfestes zu finden ist.
Das Festgelände wird am 2. September um 16 Uhr geöffnet; die Eröffnungsshow auf dem Hauptplatz beginnt um 16.30 Uhr. Ab 17 Uhr laden die Märchenwelten zum Besuch ein und gegen 19.30 Uhr findet dann eine große Abschlussparade aller Märchenfiguren statt.
Der Eintritt zum Märchengarten ist frei; die Organisatoren bitten alle Gäste darum, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Autofahrer sollten auch die Parkplätze am CCL sowie auf dessen Parkdeck nutzen.
 auf anderen Webseiten