Ein großes Portfolio an Gefahren

Mit der entsprechenden Schutzkleidung ging es zu Werke.

Gefahrgutzug der Stadtfeuerwehr probte den Ernstfall

Langenhagen. Der Gefahrgutzug der Stadtfeuerwehr Langenhagen kommt immer dann zum Einsatz, wenn gefährliche Stoffe austreten oder zumindest drohen, in die Umwelt zu gelangen. Die Mitglieder des Zuges werden in Schulungen und Lehrgänge im Hinblick auf Thema Gefahrguteinsatz spezialisiert. Sie können im Einsatzfall auf einen umfangreichen Fahrzeug- und Gerätepark zurückgreifen und damit ein großes Portfolio an Gefahren bearbeiten.
Das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten wird regelmäßig in Realübungen geprobt. Am Dienstagabend kam es - so das Drehbuch - zu einem Zusammenstoß zwischen einem Gefahrgut-Laster und einem Auto. Die Ladung des Lasters verrutschte. In der Folge traten gefährliche Stoffe aus. Um 18.10 Uhr wurde zunächst die Ortsfeuerwehr Kaltenweide zu einer auslaufenden Flüssigkeit alarmiert. Der ersteintreffende Gruppenführer, Tobias Seifert, führte eine Lageerkundung durch und ließ anschließend den Gefahrgutzug nachalarmieren. In seiner Erkundung wandte er die sogenannte GAMS-Regel an: Gefahr erkennen: austretende Stoffe, tropfen von Ladefläche, Rauchentwicklung; Absperren: Rund um den LKW wurde eine Sperrzone von 50 Metern eingerichtet; Menschenrettung: Der Laster-Fahrer wurde aus dem Gefahrenbereich evakuiert und betreut; Spezialkräfte anfordern: Der Gefahrgutzug der Stadtfeuerwehr wurde alarmiert. Bis zum Eintreffen der Spezialisten des Gefahrgutzuges wurde die Einsatzstelle weiträumig ausgeleuchtet und ein dreiteiliger Brandschutz aufgebaut (Löschwasser, Pulver- und Schaumlöscher). Schwierigkeiten bereitete die Örtlichkeit, da sie lediglich über zwei enge Waldwege zu erreichen war. Die Ordnung der Fahrzeuge hatte deshalb oberste Priorität. Anschließend wurde ein Trupp des Messzuges der Godshorner Ortsfeuerwehr zur Feststellung der ausgetretenen Stoffe eingesetzt. Überwacht wurden im Verlauf alle Trupps durch die Atemschutzüberwachung der Ortsfeuerwehr Krähenwinkel. Zwei CSA-Trupps (Chemikalienschutzanzüge) übernahmen anschließend die Sicherung und Bergung der ausgetretenen Stoffe. Während dessen wurde eine Dekontamination durch Kräfte aus Kaltenweide aufgebaut. Die Langenhagener Einsatzkräfte bedienen bei einem Einsatz des Gefahrgutzuges den Gerätewagen Gefahrgut. Mitglieder aus Engelbostel und Schulenburg stellten ferner die CSA-Trupps.
Nach eineinhalb Stunden waren die Übungsziele erreicht und die Übungsleiter Oliver Schünemann und Thomas Siebert beendeten das Szenario.