"Ein interkultureller Sahnetag"

Sechssprachiges Lesefest bei Böhnert

Langenhagen. Nun feierte die Sprachlernklasse (SLK) des Gymnasiums zusammen mit den Jugendlichen aus Böhnerts Buchclub ein interkulturelles Präsentationsfest. Für den bunten Abend lud Böhnert-Mitarbeiterin Christine Jastrow in die hie
sige Buchhandel-Filiale ein. Neben den Sprachlernern sowie den jugendlichen Leseratten waren auch die Familien und Freunde eingeladen, die, sehr zur Freude der SLK-Klassenlehrerin Romy Bierwirth, auch zahlreich erschienen.
Die Gäste staunten beim Betreten der Buchhandlung zunächst nicht schlecht, als sie zwischen den Bücherregalen eine extra hergerichtete Präsentationsbühne samt Bestuhlung und Beamer entdeckten. Ebenfalls wurde ein reichhaltiges Büfett aufgebaut, welches die Sprachschüler und Jugendlichen mit leckeren kulinarischen Spezialitäten aus ihren Herkunftsländern auffüllten.
Mit einer kleinen Begrüßungsrede auf Deutsch, Arabisch, Rumänisch, Kurdisch, Serbisch und Farsi eröffneten die Sprachlerner zusammen mit Christine Jastrow und Lehrerin Romy Bierwirth den informativen Abend und führten das internationale Publikum in das abendfüllende Präsentationsprogramm ein.
Zunächst stellten die Sprachlerner bedeutende muslimische und buddhistische Feiertage vor, die sie in mehrwöchiger unterrichtlicher Vorbereitung in Form von Präsentationen ausgearbeitet und auf Deutsch eingeübt hatten. So wurden die interessierten Gäste u.A. über das Islamische Neujahr, die Himmelfahrt des Propheten Mohammad, den „heißen Fastenmonat“ Ramadan, den kurdischen Muttertag sowie das muslimische Opferfest informiert, die für die arabische Welt wichtige Feiertage darstellen. Neben den muslimischen Feiertagen präsentierte der zehnährige Sergiu aus Rumänien voller Stolz und mit eindrucksvollen Bildern vor den Augen seiner Familie das chinesische Neujahr - ein buddhistisches Familienfest.
Anschließend präsentierten die deutschen Jugendlichen aus dem Buchclub, die allesamt Schüler aus den anliegenden Schulen sind, ihre persönlichen Steckbriefe und berichteten über ihre derzeitigen Lieblingsbücher, Hobbys, Berufswünsche sowie Lieblingsorte und legten authentisch dar, was sie persönlich und gesellschaftlich gerade sehr ärgert.
Die zwischenzeitliche Essenspause wurde mit dem dazu passenden Liedklassiker „Aber bitte mit Sahne“ von Udo Jürgens eingeleitet, welches von den Gästen und Schülern leidenschaftlich mitgesungen wurde. Die Begeisterung über den Singsang stand insbesondere Christine Jastrow in das Gesicht geschrieben, die allerdings feststellen musste, dass sie „an alles, bis auf die Sahne“ gedacht hatte. Aber auch ohne Sahne war das üppige Büfett nur von kurzer Verweildauer.
Der gelungene Abschluss des Abends wurde mit dem passenden Lied „Auf uns“ des Sängers Andreas Bourani besiegelt, das von raumfüllendem Gesang aller Teilnehmer begleitet wurde. Der elfjährige syrische Schüler Ahmad ließ sich daraufhin nicht lumpen und sprang spontan als Dirigent ein. Manch ein Kunde musste sich daraufhin beim Betreten der Buchhandlung verwundert die Augen reiben und wähnte gar einen gut gemeinten späten Aprilscherz. Unter großem Beifall und mit einem kleinen Geschenk für die Schüler wurde die Veranstaltung zum späten Abend beendet - so der Bericht von Klassenlehrer Mark-Aurel Timm. Voller Stolz resümierte Romy Bierwirth, dass „dieser tolle Abend für das interkulturelle Verständnis untereinander ein voller Erfolg“ war und „hoffentlich in naher Zukunft wiederholt werden kann“. „Und das nächste Mal“, so versprach die 27-Jährige mit einem Zwinkern, „natürlich mit Sahne!“