Ein kreatives Team voller guter Ideen

Mit neuem Geschirr aus Dubai: Dirk Breuckmann (von links), Markus Kirchner, Willi Minne, Marco Brunotte und Elke Zach. (Foto: O. Krebs)

SPD-Politiker machten sich über Abläufe im Maritim Airport Hotel schlau

Langenhagen (ok). Es sind schon gewaltige Dimensionen: Das Haus selbst ist mit 1.064 Betten das zweitgrößte in Norddeutschland, die Küche sogar die größte ihrer Art. Seit 2011 leitet der gebürtige Kölner Dirk Breuckmann das Maritim Airport Hotel am Flughafen. Der Direktor verfügt über eine Menge Erfahrung in dem Job, war auch in Ägypten und Thailand tätig. Jetzt ist er in Langenhagen und der Region angekommen, fühlt sich hier pudelwohl, wie er bei einem Besuch der drei SPD-Ratspolitiker Elke Zach, Willi Minne und Marco Brunotte sagte. Und er hat Erfolge vorzuweisen, gerade im Bereich Freizeit. „Dort haben wir in den vergangenen Jahren ein Wachstum von zehn Prozent“, sagt Breuckmann, den es mit Stolz erfüllt, wenn ein Gast sagt: „Hier ist mein Hotel!“ Und es gibt schon einige Stammgäste, einer beispielsweise kommt für sage und schreibe 150 Übernachtungen im Jahr. Für diese Steigerung mussten neue Konzepte her, auch um Hannover in der Wahrnehmung vieler Besucher interessanter zu machen – etwa eine Fahrt ins Blaue, die in die Leinestadt führt, oder aber auch ein Programm, das ein Blick hinter die Kulissen des Hotels gestattet. Dann lernen die Gäste auch einen Teil der insgesamt 250 Mitarbeiter kennen, die für Breuckmann, der als Schüler bei Mc Donald's gejobbt hat, so unschätzbar wichtig sind und den Erfolg ausmachten. Jeder könne Verantwortung übernehmen, und seine Entscheidung sei in dem Moment die richtige. Breuckmann geht regelmäßig zu den Arbeitsplätzen und spricht mit seinen Mitarbeitern. „In meinem Büro finden nur Krisengespräche statt. Das ist die absolute Ausnahme“, so der Hoteldirektor, der in seinem Haus auch einen der größten Veranstaltungssäle Norddeutschlands hat. Breuckmann – im Ehrenamt Handelsrichter und sowohl im Lions-Club als auch im Wirtschaftsklub engagiert – ist in der Tat wunschlos glücklich. Nur, was die Firmenstruktur am Flughafen angeht, wünscht sich der 55-Jährige nicht ganz so viele Logistiker am Standort, sondern eher eine gesunde Durchmischung. Aber, was sein Hotel betrifft, könne es nicht besser laufen, sein Team sei erstklassig. Beispiel Küchenchef Markus Kirchner. Seit 22 Jahren im Haus, ist er immer voll motiviert, sprudelt vor Ideen. Kirchner hat mit seinem Team etwa 400.000 Gästekontakte im Jahr, verfügt über einen Etat von einer bis 1,2 Millionen Euro. Von einer Gastrotour in Dubai hat er neue Teller aus Sand und Kies mitgebracht, die jetzt im Sortiment aufgenommen worden sind. Für die Technik sind Mike Brenner und Oliver Scheele zuständig, haben immer einen Blick auf die Kosten. So sind die Energiekosten pro Tag nicht zuletzt durch ein eigenes Blockheizkraftwerk von 2.500 Euro auf 800 Euro gesenkt worden, obendrein 95 Prozent der Lampen bereits auf LED umgerüstet worden sind.
Das Arbeitsfeld in einem Hotel ist vielseitig, etwa 75 bis 80 junge Leute wollen dort lernen. Die meisten kommen aus Langenhagen und Umgebung. „Es gibt aber auch Bewerbungen aus ganz Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen“, sagt Johanna Hösig, die fürs Personal zuständig ist. Und aktuell sogar von einer Venezuelanerin mit italienischen Wurzeln. Anfragen, die dem Maritim Airport Hotel auch internationales Flair verleihen.