Ein „Markt für die Bürger“

Bei der Eröffnung am 11. April (von links): Irfan Demiray, Bürgermeister Friedhelm Fischer und Kaltenweides Ortsbürgermeister Wolfgang Langrehr.Archivfoto: O. Krebs

Wochenmarkt jetzt seit drei Monaten auf dem Kaltenweider Platz

Kaltenweide (ok). Qualität ist ihm wichtig; die Auswahl der Produkte ist für Wochenmarkt-Organisator Irfan Demiray entscheidend. Seit Mitte April gibt es einen festen Termin auf dem Kaltenweider Platz, immer donnerstags zwischen 14 und 18 Uhr bieten momentan acht Marktbeschicker „regionale Vielfalt“ – etwa mit Obst, Käse, Fisch und Oliven – an. Mittelfristig sollen es etwa zehn bis elf werden. Demiray betont im Gespräch mit dem ECHO, dass es ein „Markt für die Bürger“ sein soll, Besucherinnen und Besucher aus der nahen Wedemark herzlich willkommen seien, denn der Markt liege ja gleich neben dem S-Bahnhof. Der Wochenmarkt soll auch ein Art Plattform sein; Vereine dürfen sich dort kostenlos präsentieren. Zuletzt hatte die Feuerwehr auf dem Kaltenweider Platz über das Thema Brandschutz informiert. Ein kleines Problem stelle der Standort dar, der gerade bei den extrem heißen Temperaturen der vergangenen Wochen wenig Schutz vor Sonne biete. Bäume könnten hier durchaus helfen. Im Winter dagegen ist der Kaltenweider Platz bisher ziemlich ungeschützt, was den oft eisigen Wind angehe. Und Bepflanzung würde sicherlich auch zur Verbesserung der Atmosphäre des Wochenmarktes beitragen. Gleichwohl ist Demiray mit der Resonanz nicht unzufrieden, ab 16 Uhr steige die Frequenz stetig. Was ihm noch fehlt, sind ein Blumenhändler und ein Anbieter von Bioprodukten. Wer Interesse hat, melde sich bitte unter der Telefonnummer (0511) 76 35 81 00. Ein Kontakt, den auch Vereine, die sich der Öffentlichkeit präsentieren möchten, gern nutzen können.