Ein Morgen vor Lampedusa

Sind beim offenen Gespräch nach der Lesung dabei (von links): Integrationsbeauftragte Justyna Scharlé, Claudia Koch, der syrische Praktikant Delil al Mohammad und der syrische Arzt Mohamed Hussein. (Foto: O. Krebs)

Szenische Lesung am 22. Juni im Quartierstreff Wiesenau

Langenhagen (ok). Weltflüchtlingstag ist am 20. Juni; zurzeit leben 857 Geflüchtete in der Flughafenstadt. Ein aktuelles Thema, das auch am Mittwoch, 22. Juni, um 19 Uhr im Quartierstreff Wiesenau aufgegriffen wird. "Ein Morgen vor Lampedusa" heißt die szenische Lesung mit ernstem Hintergrund, die die Flüchtlingsproblematik vor der italienischen Insel aufgreift. Zur Erinnerung: Vor der italienischen Insel Lampedusa, die zwischen Sizilien und Afrika liegt, versinkt am 3. Oktober 2013 ein mit 545 Flüchtlingen völlig überladener Kutter. 366 ertrinken: Menschen aus Eritrea, Somalia, Äthiopien und Syrien, geflohen vor Krieg und Armut, voller Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa. Die szenische Lesung mit Musik wurde von der Projektgruppe "Unser Herz schlägt auf Lampedusa" erarbeitet. Zeugenaussagen und dokumentarisches Material ermöglichen einen Blick aus verschiedenen Perspektiven auf die Katastrophe. Insbesondere die Einwohner von Lampedusa kommen zu Wort. Der italienische Musiker Francesco Impastato hat eigens für dieses Projekt die Musik komponiert. Der Text der szenischen Lesung, der auf Aussagen von Augenzeugen, Rettern und Überlebenden basiert, stammt von Antonio Umberto Ricco aus Hannover, der für sein herausragendes Engagement vom Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt als "Botschafter für Demokratie und Toleranz" ausgezeichnet worden ist. Bis Mitte Juni fanden 186 Lesungen mit etwa 15.350 Zuschauern statt. Bei den Veranstaltungen wurden mehr als 55.100 Euro von den Zuschauern gespendet, um Flüchtlingsorganisationen und integrative Projekte zu unterstützen. Die Spenden der Lesung in Langenhagen gehen an den Sozialberatungsdienst der Stadt Langenhagen, um das Projekt "Therapeutisches Reiten für traumatisierte Flüchtlingskinder" zu unterstützen. Claudia Koch hofft, mit den Besucherinnen und Besuchern nach der Lesung in einen regen Austausch über die aktuelle Thematik zu kommen. Um Voranmeldungen unter integration@langenhagen.de oder unter (0511) 7307-91 07 wird gebeten.