Ein Orden mit Kultstatus

Die Engelbosteler Schützen auf dem Weg zu ihren neuen Königen.Foto: D. Lange

Proklamation der Schützenkönige in Engelbostel

Engelbostel (dl). Mit der Proklamation der Schützenkönige startet in jedem Jahr gleichzeitig auch das Schützenfest in Engelbostel. Zu deren Amtseinführung auf dem Hof der Gaststätte Tegtmeier waren die Engelbosteler Schützen angetreten, um ihre neuen Majestäten auch offiziell in ihr Amt einzuführen. Dazu übergeben die Amtsvorgänger ihre Königskette an ihre jeweiligen Nachfolger, als äußeres Zeichen ihrer neuen Würde. Fast schon Kultstatus unter den Schützendamen in Engelbostel besitzt der sehr begehrte Gudrun-Mennecke-Orden, benannt nach ihrer Stifterin, der Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke. Dieser Orden wird nur unter den Damen ausgeschossen und geht in diesem Jahr an Edith Fehrer, die sich ausgelassen über ihren Titel freuen konnte. Der beste Schütze unter den Junioren heißt nach 2012 und 2013 in diesem Jahr erneut Philipp Nordmeyer, vor Patrick Lehmann und Nils Haster, der als Schützenkönig 2014 den Hattrick von Nordmeyer verhindern konnte. Das Königsschießen der Damen konnte in diesem Jahr Susanne Fiene für sich entschieden vor Petra Wagner und Barbara Nitsche. Der Schützenkönig bei den Herren heißt in diesem Jahr Roland Mügge, der damit Herbert Arlt und Rainer Prendel auf die Plätze verwies. Im Anschluss an die Proklamation machten sich die Schützen auf, ihre neuen Könige sozusagen Zuhause zu besuchen, um dort die neue Schützenscheibe am Haus zu befestigen.
Es versteht sich von selbst, dass die Schützenkönige als gute Gastgeber ihre Gäste mit diversen Kaltgetränken herzlich willkommen heißen, während der „Scheibenkieker“ die Schützenscheibe am Haus befestigt. Anschließend wird sie noch mit einem Glas Hochprozentigem getauft. Das soll bekanntlich Glück bringen.